Portrait: Jaderpark

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Der Jaderpark, direkt an der Nordseeküste gelegen, stellt eine Mischung aus Freizeitpark und Zoo dar. Der Park weist trotz des zweigleisigen Konzepts einen großen und vielfältigen Tierbestand auf. Der Jaderpark wurde im Jahre 1950 als Privatzoo der Familie Pundt eröffnet. In den 1980er Jahren kommt der damalige Zoo Jaderberg in Schieflage, die Gehege entsprechen nicht mehr den Anforderungen moderner Tierhaltung und die Gesamtfläche ist mit nur vier Hektar viel zu klein. Mit dem neuen Besitzer Werner Ludewigt aus Oldenburg konnte man ab November 1995 die Zügel wieder herum reißen. Zunächst setzte man das Konzept des Tier-und Freizeitpark um und eröffnete Ostern 1996 den ehemaligen Zoo Jaderberg als Jaderpark neu. Im Jahre 1999 erweiterte man das Gelände um zwölf Hektar, setzte den Umstrukturierungsprozess weiter um und modernisierte alte Anlagen. Heute ist einem großen Zoobereich ein vielfältiger Freizeitpark angegliedert, wobei beide Parkteile zum Wohle der Tiere strikt getrennt sind.
Der Jaderpark ist heute auf etwa 17 Hektar Heimat für über 600 Tiere in 120 Arten.

20 Jahre Jaderpark

Im Jahr 2016 feiert der Jaderpark seinen 20. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums wird der Abenteuerspielplatz Grizzly Bay um einen Wasserspielplatz erweitert. Auf rund 4.000 Quadratmeter entsteht eine einzigartige Wasserlandschaft. Baubeginn war bereits im Frühjahr, die Fertigstellung ist für Sommer 2016 geplant.

Tierische Veranstaltungen

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

An Wochenenden und in den Sommerferien kann man die Tierpfleger bei der Fütterung von mehr als zehn Tierarten, wie etwa Löwen, Pinguinen, Flachlandtapieren oder Humboldtpinguinen, beobachten und mit etwas Glück auch selbst einmal dem Tier einen Bissen zu reichen. Zudem stehen die Tierpfleger vor, während und nach der Fütterung dem interessierten Zoogast für Fragen zur Verfügung. Man kann auch eine sozusagen „private“ Fütterung gegen Gebühr buchen. Außerdem werden verschiedene Möglichkeiten für Gruppen, wie etwa ein Kindergeburtstag, angeboten.

 Tierische Stars

Der Jaderpark kann mit einigen selten gezeigten Arten aufwarten. So leben hier etwa die Halsbandkasarka, eine Gänseart Australiens, die Gefleckte Schmetterlingsagame, der afrikanischen Layardbülbül, die Pferdeantilope, der westafrikanische Rotbrust-Samenknacker oder der Rotstirnmaki aus Madagaskar. Den Rothals- oder Massaistrauß, eine seltene Unterart des Afrikanischen Strauß hält man deutschlandweit sogar exklusiv. Erwähnen sollte man aber auch den Hulman, eine indische Affenart, die Rappenantilope und das Zwergflusspferd.

Tierisch nah dran

Foto: Pannock / zoogast.de

Austernfischer – Foto: Pannock / zoogast.de

Am Gehege der Nandus und Hausschafe bietet ein niedriger Zaun die Möglichkeit den Tieren näher zu kommen und den Humboldtpinguinen kann durch ein großes Fenster beim Schwimmen beobachtet werden. Zudem kann man in einem Streichelzoo mit Tierparkfutter die Afrikanische Zwergziegen, Alpakas, Lamas, Puten und Hühner füttern und streicheln. Zudem ist eine Fahrt mit dem Jaderexpress rund um die vier Hektar große Afrikanische Steppe mit Giraffen, Zebras, Straußen, Rappen- und Elenantilopen ein Erlebnis. Zwar nicht nah dran, aber trotzdem ein besonderes Highlight ist der Giraffenturm, an dessen Spitze man in Gondeln alle Tiergehege und auch den restlichen Park überblicken kann.

Fazit:

Während unseres Besuchs im Mai 2016 hat uns der Jaderpark beeindruckt. Kostenfreie Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl direkt vor dem Haupteingang, der Park wirkt sauber und sehr gepflegt. Die teils alten Gehege haben einen guten Zustand. Insbesondere für Familien mit kleinen Kindern ist der Mix aus Zoo und Freizeitpark sehr gelungen. Ein Indoor-Spielplatz bietet Zuflucht bei kleineren Regenschauern.

Artikel aus dem Jaderpark gibt es im zoogast.de-Archiv.

Aktuelle Eintrittspreise und Öffnungszeiten: Link: Besucherinformationen

Eindrücke aus dem Jaderpark:

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Die Spielscheune – ein Indoor-Spielplatz – Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Die Wildwasserbahn – Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Der Abenteuerspielplatz – Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Der Rundgang führt durch den Jaderpark – Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Eingang zum Japderpark – Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Mit der Dampflok des Jaderexpress geht es durch den Jaderpark – Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Pinguine sind die heimlichen Stars im Jaderpark – Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Stand: Mai 2016