Jährliches Förderkreistreffen des Osnabrücker Zoos

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Foto: Simon Pannock / zoogast.de

Keine Tiere aber Pferdestärken gab es beim diesjährigen Förderkreistreffen des Osnabrücker Zoos zu bewundern: Circa 90 Zoo-Unterstützer waren gestern Abend in die Automobilsammlung Volkswagen Osnabrück geladen.

„Wie attraktiv unser Zoo ist, belegen nicht nur die beeindruckenden Besucherzahlen“, sagt Wolfgang Griesert, Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück, „wie attraktiv unser Zoo ist, belegt auch die beeindruckende Unterstützung durch Unternehmen in Stadt und Region, die sich auf vielfältige Weise für unseren Zoo engagieren. Der Zoo lebt: durch die Tiere, durch die Besucher und durch diese großzügige Unterstützung.“ Insgesamt um die 170 Unternehmen unterstützen die Bildungs- und Freizeiteinrichtung im Rahmen eines besonderen Kooperationspaketes, bei dem die Partner den Zoo als Veranstaltungsort für Kunden- oder Mitarbeiterevents nutzen können. Am gestrigen Abend kamen circa 90 Unternehmer in die Automobilsammlung des Volkswagen Werk Osnabrück.

2016: 80. Zoojubiläum und Nordamerika
Zoogeschäftsführer Andreas Busemann präsentierte neben den aktuellen Zahlen, wie 1.003.000 Besucher in 2014, auch die anstehenden Projekte: „2016 erwartet uns zunächst das 80. Zoojubiläum. Hier kann jeder Zoofreund, ob Firma oder privater Tierliebhaber, ein Teil des Zoos werden und sich auf einer besonderen Fotocollage in sein Lieblingstier verwandeln. Wir freuen uns, dass regionale Persönlichkeiten, die sich für den Zoo engagieren, die Aktion mittragen.“ Parallel läuft im Jubiläumsjahr die Finanzierung für die geplante Themenwelt „Nordamerika“ an, die im südöstlichen Bereich des Zoos bei den Kamelen und Vogelvolieren entstehen soll. „Firmen können bereits 2016 symbolisch Teilstücke von ‚Nordamerika’ erwerben oder Tierpatenschaften mit Namensvergabe für die zukünftigen Bewohner wie Schwarzbären, Bisons, Berglöwen oder Skunks abschließen.“ Der Zoo halte hier verschiedene Pakete bereit, die die Unternehmen für ihre Kommunikation an Mitarbeiter und Kunden nutzen können. Bis Herbst 2015 soll die Finanzierung über kommunal verbürgte Kredite mit der Stadt und dem Niedersächsischen Innenministerium geklärt sein, parallel wird die Planung und Kostenaufstellung finalisiert, sodass bereits im Dezember 2015 das Vergabeverfahren der Bauarbeiten anlaufen kann. Baustart ist für Juli 2016 geplant.

Die innovativen Sponsoringideen des Zoos kommen bei den Unternehmen in der Region gut an, wie Zoopräsident Reinhard Sliwka berichtet: „Wir haben im vergangenen Jahr weitere Förderer gewinnen können, sodass uns inzwischen circa 170 Firmen unterstützen. Viele sehen den Zoo allerdings auch als wertvolle Familieneinrichtung und möchten ihn deswegen unterstützen. Wir sind sehr dankbar über dieses Engagement, denn so kommen jährlich rund 900.000 Euro zusammen – ohne das Geld wäre der Betrieb des Zoos gar nicht mehr möglich.“

Im Anschluss an die Berichte aus der Tierwelt überließ die Zooleitung die Netzwerkplattform der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück, die die Unternehmer über Möglichkeiten der Inklusion im Betrieb informierte und die möglichen Vorteile der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung vorstellte.

Quelle: PM Zoo Osnabrück