Jahresrückblick im Zoo Schwerin

Es war ein sehr mühsames Jahr, mit vielen Auf und Abs im Zoo Schwerin. Vogelgrippe, Unwetter und ein verregneter Sommer prägten das Zoo Jahr 2017 in Schwerin. Also alles andere als gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Zoojahr. „Umso erfreulicher ist es, dass bei den verkauften Eintrittskarten die Marke von 130.000 geknackt wurde“, fasst der Aufsichtsratsvorsitzende Silvio Horn zusammen. Das gelang zuletzt im Jahr 2011, in dem Jahr als das Südamerikahaus eröffnet wurde. Die Zahl der tatsächlichen Zoobesuche liegt noch deutlich höher, hier kommen etwa die Wiederholungsbesuche der Jahreskarteninhaber hinzu aber auch Gäste die keinen Eintritt bezahlen, wie etwa Kinder unter drei Jahren oder Begleitpersonen von Kindergruppen. „Wir freuen uns sehr über den wachsenden Zuspruch. Es zeigt, dass wir mit den angestoßenen Entwicklungen auf dem richtigen Weg sind. Allerdings mussten wir im abgelaufenen Jahr auch erhebliche, ungeplante Mühen und Mehrkosten verkraften, um beispielsweise den Anforderungen an einen möglichen neuen Seuchenzug der Vogelgrippe gerecht zu werden. Dankenswerterweise hatte der Zoo einen Sonderzuschuss durch die Stadt erhalten, damit wenigstens das Drängendste und Nötigste angegangen werden kann“, kommentiert der Zoodirektor Tim Schikora.

Auch in diesem Jahr stehen Projekte an, über die sich Besucher freuen werden. So bekommen die Flamingos ein neues Haus, in dem sie sich auch in Zeiten einer neuen Vogelgrippe wohlfühlen und vom Besucher beobachtet werden können. Der Bereich der freilaufenden Präriehunde wird aufgewertet und an einigen Stellen werden die Besucherwege neu gemacht, so zum Beispiel vor der Alpakaanlage.

Hier staut sich regelmäßig das Regenwasser. Noch ist der junge Helmkasuar Fritz im Tierpark Amersfoort in den Niederlanden. Er wird im Frühjahr in den Zoo Schwerin ziehen. Bereits jetzt sind die ersten, neuen Zoobewohner eingezogen und teilweise bereits für Besucher zu sehen. Faultier Alwin und Kugelgürteltier Pedro haben jeweils eine Partnerin bekommen. Neu im Tierbestand ist eine Jamaika-Boa, die im Südamerikahaus gleich neben der neuen Anlage für die Kugelgürteltiere eingezogen ist. Im Frühsommer, so die Planung, zieht der erste Helmkasuar in die neue Anlage neben der ebenfalls neuen Besucherbrücke an der Wasservogelanlage ein. Etwas früher werden zwei Hengste bei den Grevy-Zebras erwartet, die die beiden in 2017 verstorbenen Hengste ersetzen. Insbesondere bei den Vögeln wird sich einiges tun. Der Zoo Schwerin unterstützt die Kampagne „Silent Forest“ des europäischen Zooverbandes, die über die starke Gefährdung asiatischer Singvögel aufklärt. Diesem Thema wird eine der Volieren gewidmet, umgestaltet und mit betroffen Vogelarten besetzt. „Natürlich nicht mit Wildfängen, sondern mit Tieren aus speziellen Zuchtprogrammen des Zooverbandes“, so Zoobiologin Sabrina Höft, die für den Tierbestand des Zoos verantwortlich ist und damit auch die Planungen und Transfers organsiert. Fast nebenbei wird sich auch der heimischen Insektenwelt gewidmet. Einige der brachliegenden Flächen und auch ungenutzte Rasenflächen werden zu artenreichen Bienen- und Blumenwiesen umgewandelt. Das freut Bienen und andere Insekten, genauso wie den Betrachter und den Gärtner. Denn erst einmal angelegt, sind diese Wiesen weniger arbeitsaufwendig, erblühen aber im Jahresverlauf in unterschiedlichsten Farben und Formen.

Auftakt bei den Veranstaltungen wird auch in diesem Jahr die Sonderführung am Valentinstag sein. Sektempfang und ein Buffet im Südamerikahaus umrahmen die Führung, die von Fortpflanzungsstrategien im Tierreich handeln wird. Der eigentliche Saisonauftakt fällt wie gewohnt auf das Osterfest, wieder mit öffentlicher Ostereiersuchaktion am Ostersonntag. Diesmal aber in einem anderen Format. „Wir möchten, dass alle unsere Besucher an Ostern einen schönen Tag erleben, der nicht durch Drängeln und Schupsen getrübt wird. Damit das gelingt, bekommen wir Unterstützung von den Stadtwerken Schwerin“, erklärt Marketingleiterin Tina Stalgies. Neu im Programm ist der Zoo-Spendenlauf am 25. April. Dieser richtet sich vorwiegend an Firmen, die die Arbeit für den Artenschutz im Zoo Schwerin unterstützen und dies mit einem besonderen Event für ihre Mitarbeiter verknüpfen möchten. Die Auftaktveranstaltung zum traditionellen Seniorennachmittag fällt in diesem Jahr auf den 6. Juni und findet dann bis September immer am ersten Mittwoch des Monats statt. Weitere Veranstaltungen und Informationen kann man auf der Internetseite des Zoos nachlesen oder direkt beim Zoo erfragen.

Quelle: PM Zoo Schwerin

Schreibe einen Kommentar