Jörg Junhold gibt sein Amt als Präsident des Weltzooverbandes ab

WAZA-Präsident Lee Ehmke und Jörg Junhold – Foto: Zoo Leipzig

Zoodirektor Prof. Dr. Jörg Junhold hat auf der 68. Tagung des Weltzooverbandes WAZA (World Association of Zoos and Aquariums), dessen Präsident er die letzten zwei Jahre war, sein Amt an Lee Ehmke (Minnesota Zoo Director) übergeben und wird turnusgemäß in den nächsten zwei Jahren dem Nachfolger als Past President unterstützend zur Seite stehen. „Die Wahl und das Amt waren für mich eine große Ehre und eine einmalige Chance, für die Interessen der Zoo-Gemeinschaft einzutreten und diese mitzugestalten. Zurückblickend kann ich sehr zufrieden über das Erreichte während meiner Präsidentschaft sein. Wichtige Strukturen für ein besseres Populationsmanagement wurden geschaffen, eine weltweite Kampagne zur Biodiversität erarbeitet und die Mitgliederzahl auf 334 erhöht“, resümiert Junhold und ergänzt: „Der gemeinsame Beschluss, eine Welt-Tierschutz-Strategie auf den Weg zu bringen, war das Kernstück meiner Amtszeit. Diese Strategie ist eine Standortbestimmung der weltweit führenden Zoos.“

Unter dem diesjährigen Motto „One World, One Plan, One Hope“ kamen über 300
Mitglieder der Vereinigung in Orlando zusammen, um über internationale Zoothemen
zu diskutieren. Im Mittelpunkt der diesjährigen Tagung stand der One Plan Approach,
der das Management von kleinen Populationen in Zoos und Reservaten als
gemeinsame Population fordert. Ebenfalls zentrale Punkte waren die Welt-Tierschutz-
Strategie, die auf Initiative des Leipziger Zoodirektors während seiner Amtszeit
entwickelt wurde, die bestehenden Potentiale der Zoos in Hinblick auf nachhaltiges
Populationsmanagement, die Optimierung der Vernetzung von Bildung und Forschung
und auch die Relevanz des global auf allen Ebenen in den Vordergrund gerückten
Themas Nachhaltigkeit in Bezug auf den Zoobetrieb. Der neue Präsident Lee Ehmke
wird die unter Junhold begonnenen Projekte fortführen und die Aktualisierung der
Artenschutzstrategien unter Berücksichtigung stetig neugewonnener wissenschaftlicher
Ergebnisse vorantreiben.

Die WAZA ist die internationale Vertretung der Zoos und Aquarien. Sie ist eine global
tätige Organisation, die mehr als 1.000 Zoos und Aquarien mit jährlich mehr als 700
Millionen Besuchern repräsentiert und mit ihnen Standards für die Aktivitäten im
globalen Natur- und Artenschutz entwickelt. Die Verbesserung der Haltung und Zucht
von Wildtieren gehört ebenso zu den Aufgaben der WAZA wie der Artenschutz, die
Umweltbildung und die Vertretung der Zoos in anderen Gremien auf internationaler
Ebene.

Quelle: PM Zoo Leipzig