Jubiläumsfeier: 40 Jahre Affenberg Salem

Foto: Affenberg Salem/Gaby Hotz

Foto: Affenberg Salem/Gaby Hotz

Er gehört zu den großen Zehn der Ausflugsziele am Bodensee – der Affenberg Salem mit Deutschlands größtem Affenfreigehege. Die innovative, naturnahe Haltungsform bietet den rund 200 Berberaffen optimale Lebensbedingungen und den Besuchern zugleich ein faszinierendes Erlebnis mit hautnaher Begegnung ganz ohne trennenden Zaun. Ein Haltungskonzept das auch die internationale Fachwelt schätzt. Primatolo-gen kennen den Affenberg – selbst in Japan oder den U.S.A. Er bietet ideale Bedin-gungen für Studien im Bereich der Verhaltensforschung. Die Besucher profitieren da-von. Über zahlreiche Module und Informationen erhalten sie spannende und gleichzei-tig wissenschaftlich fundierte Informationen zur Lebensweise der Berberaffen. Eine Idee, mit der die Gründer, Gilbert de Turckheim und Jacques Renaud, hier Neuland betraten und bis heute erfolgreich sind. Möglich machten dies der Besitzer des Gelän-des, Max Markgraf von Baden und die Gemeinde Salem mit ihrer Offenheit für dieses „doch sehr ausgefallene Projekt“. Mittlerweile gehören auch die größte Weißstorchko-lonie in Süddeutschland und weitere Tiere dazu. Die Besucher des Parks schätzen die gelungene Verbindung von eindrucksvollem Freizeitangebot mit Natur- und Arten-schutz sowie fundierter Umweltbildung.

Dies betonten auch die Redner der Jubiläumsfeier mit rund 100 Gästen aus Politik, Touris-mus, Wirtschaft und öffentlichem Leben. Der Gründer des Affenbergs Salem und weiterer dreier Parks in Frankreich und England, Gilbert de Turckheim, war mit seiner Familie aus dem Elsass gekommen; ebenfalls mit dabei, Eric Renaud, Sohn seines Gründerpartners Jacques Renaud. In Verbindung mit seinem Rückblick auf die Entwicklung des Affenbergs freute er sich besonders, die markgräfliche Familie sowie ehemalige und jetzige Vertreter der Gemeinde Salem und des Landkreises begrüßen zu können. Da das Wohl der Tiere schon immer oberste Priorität hatte, wählte man 2006 auch als zweiten und jetzigen Leiter des Af-fenbergs Salem einen renommierten Primatologen. Ihm verdanke man auch neue und infor-mative Module zu den Affen und Störchen.

Jedes Jahr begrüßt der Affenberg unter anderem zahlreiche Schulklassen im „Grünen Klas-senzimmer“, die sich gerne für spannende Beobachtungsaufgaben begeistern lassen. Ältere Jahrgangsstufen erhalten hierbei praktische erlebbare Einblicke ins wissenschaftliche Arbei-ten. Und wie die anderen Besucher erfahren sie, dass der Affenberg Salem und die Partner-parks den weltweit wichtigsten und auswilderungsfähigen Reservebestand dieser stark be-drohten Art halten. So tut man auch in dem von Dr. Roland Hilgartner geleiteten Park am Bodensee alles für optimale, naturgerechte Lebensbedingungen der cleveren und freundli-chen Tiere. Bei diesen spielen derzeit die bisher acht süßen Affenbabys die Hauptrolle.

Die Funktion als „Arche Noah“ für bedrohte Arten hat eine weitere Erfolgsgeschichte. 1975 gab es in Baden-Württemberg nur noch 15 Weißstorch-Brutpaare. Schon bald nach der Gründung des Parks unternahm der Affenberg große Anstrengungen, um die Weißstorchpo-pulation zu stärken. Heute gibt es wieder mehr als 800 Brutpaare im Land. Durch die Berin-gung weiß man, dass viele davon vom Affenberg Salem stammen. In diesem Jahr betreut der Park allein im eigenen Areal 39 und in der Umgebung weitere 61 Storchenhorste. Über verschiedene moderne und spielerische Informations-Elemente gelingt es auch hier, die jun-gen und erwachsenen Gäste für den Naturschutz zu begeistern.

Inzwischen ist der Affenberg Salem als bedeutende Tourismus-Attraktion sehr begehrt und mit den anderen Partnern am See für einen qualitativ hochwertigen Tourismus bestens ver-netzt. Neben Gästen aus ganz Deutschland und aller Welt besuchen auch die Bodensee-Anwohner gerne „ihren“ Affenberg. So erhalten Kinder aus den Nachbarorten im Jubiläums-jahr an bestimmten Wochenenden freien Eintritt. Auf die anderen jungen Gäste warten im-mer wieder Gratis-Überraschungen sowie ein spezielles Jubiläumsspiel. Wer sich am jeweils monatlich neuen Fotowettbewerb auf der Affenberg-Facebook-Seite beteiligt, erhält vielleicht schon bald einen der attraktiven Preise. „Es kommen im Sommer noch weitere Jubiläums-Specials – lassen Sie sich überraschen!“, verriet Dr. Hilgartner beim Jubiläumsfest.

All dies zeigt, dass die Innovationskraft seit der Gründung 1976 weiter an Schub gewonnen hat und ein großes Publikum erreicht. Im Mittelpunkt stehen dabei nach wie vor die Tiere!

Quelle: PM Affenberg Salem