Kalb Lisa auf dem Clemenshof im Kölner Zoo geboren

Foto: Kölner Zoo / Werner Scheurer

Nachwuchs im Kölner Zoo: Kälbchen „Lisa“ bereichert den Tierbestand auf dem Clemenshof. Sie freut sich auf Besuch von allen, die dem karnevalistischen Trubel bei einem entspannten Zoobesuch entfliehen wollen. Das Schwarzbunte Niederungsrind kam vergangene Woche Donnerstag zur Welt. Mutter „Lenchen“ stammt aus dem Naturschutz-Tierpark Görlitz. Vater „Ole“ ist aus Bergisch Gladbach.

Schwarzbunte Niederungsrinder wurden jahrhundertelang von der Norddeutschen Tiefebene bis in die Mittelgebirge gehalten. Sie sind gutmütig, leicht kalbend und verwerten auch nährstoffarme Pflanzen optimal. Seit Ende des 2. Weltkriegs wurden die Rinder zunehmend von der mehr Milch gebenden Rasse „Holstein Friesian“ verdrängt. Das Schwarzbunte Niederungsrind ist deshalb heute in seinem Bestand bedroht. Der Kölner Zoo widmet sich seinem Erhalt.

Der Clemenshof im Kölner Zoo ist ein Bauernhof nach bergischem Vorbild. Auf mehr als 4.000 Quadratmetern leben dort elf verschiedene Haustierarten – insbesondere solche, die vom Aussterben bedroht sind. Große und kleine Zoobesucher erfahren hier alles über seltene heimische Tierarten und die kleinbäuerliche Lebensmittelproduktion.

Quelle: PM Kölner Zoo

Schreibe einen Kommentar