Kiwi-Nachwuchs im Weltvogelpark Walsrode erwartet

Foto: Weltvogelpark Walsrode

Foto: Weltvogelpark Walsrode

Mit einem neuen Kiwi-Gehege startete der Weltvogelpark Walsrode 2016 in die Saison. In ihrem neuen Zuhause fühlten sich die nachtaktiven Kiwis offensichtlich sehr schnell wohl. Denn wenige Tage vor dem Saisonende am 1. November entdeckte ein Tierpfleger das erste Ei im Gehege unseres Kiwi-Pärchens Hiri und Kia Ora. Fans des neuseeländischen Wappenvogels können sich also schon jetzt auf die nächste Saison freuen. Denn mit ein wenig Glück gibt es zum Frühjahr 2017 vielleicht ein Kiwi-Küken. Bei rund 70 Tagen Brutzeit heißt es allerdings vorher auch für das Weltvogelpark-Team: Geduld haben und Daumen drücken!

Mit über 4.000 Vögeln aus 650 Arten aus allen Kontinenten ist der Weltvogelpark Walsrode der größte Vogelpark der Welt. Mehr als 35.000 Geburten, Nachzuchtprogramme und Projekte in mehr als 30 Ländern machen den Weltvogelpark seit Jahrzehnten weltweit einmalig.

„Als wir im Frühjahr 2016 unser neues Kiwi-Gehege eröffneten, war uns klar, dass wir damit auch die Geduld unserer Besucher ein wenig herausfordern werden. Diese müssen sich im Nachthaus erst an die Dunkelheit gewöhnen, bevor sie die kleinen Laufvögel entdecken können. Es hat darüber hinaus einige Wochen gedauert, bis die Kiwis ihre Scheu überwunden und sich an ihre neue Umgebung gewöhnt haben. In den ersten Wochen nach der Eröffnung haben sie sich noch oft versteckt, wurden dann erst nach und nach immer neugieriger und mutiger. Das erste Ei unseres Kiwi-Pärchens gibt unserem artgerechten Haltungsansatz Recht und ist eine tolle Bestätigung für das gesamte Team“, verrät Weltvogelpark-Sprecherin Sonja Buchhop.

Allerdings – das ist dem Weltvogelpark-Team klar – hängt die Nachwuchsfrage von vielen weiteren Faktoren ab. „Wir versuchen alle Eier natürlich stets ausbrüten zu lassen. Das ist jedoch nicht immer möglich. Eier, die aus dem Nest fallen oder von den Eltern nicht bebrütet werden, legen wir in unsere Brutkästen. Das ist bei den Kiwis jedoch nicht der Fall. Dennoch werden wir das Ei genau beobachten“, so Buchhop abschließend.

Die nachtaktiven und etwas tollpatschigen Kiwis sind ein Nationalsymbol Neuseelands und dort als flugunfähige Vögel besonders durch importierte Fressfeinde wie etwa Hauskatzen, Hunde, Wiesel oder Frettchen stark gefährdet. Kiwis legen nicht nur das im Verhältnis zur Körpergröße größte Ei in der Vogelwelt, sondern haben zugleich auch mit ca. 70 Tagen die längste Brutzeit.

Das Kiwi-Pärchen Hiri und Kia Ora – die exotisch klingenden Namen stammen aus der Maori-Sprache ihrer Heimat – lebt bereits seit 2013 im Weltvogelpark. Das 2016 geschaffene neue Kiwi-Gehege bietet eine 100 qm große Auslauffläche und auch den Besuchern verbesserte Beobachtungsmöglichkeiten durch die eingesetzten Panoramascheiben.

Quelle: PM Weltvogelpark Walsrode