Kleine Winkerfrösche als neue und sehr selten gehaltene Tierart im Neunkircher Zoo

Zoonews NewsDer Neunkircher Zoo kann nun auch besondere Neuzugänge im Amphibienbestand vermelden, die so genannten Kleinen Winkerfrösche. Vom Tiergarten Schönbrunn in österreichischen Wien, wo diese Froschart im Jahre 2011 weltweit erstmals nachgezüchtet werden konnte, erhielt der Zoo der Kreisstadt Neunkirchen als Geschenk fünf dort im Jahr 2014 geschlüpfte Paare. Diese durch die Rodung des Regenwaldes stark gefährdete Froschart lebt ursprünglich unter anderem im Regenwald auf Borneo. Bevorzugter Lebensraum dort sind Felsen an rauschenden Wasserfälle und Gebirgsbäche. Daher hat diese Froschart neben der akustischen Verständigung mittels Schallblase noch eine andere, sehr besondere Art der Verständigung entwickelt: das namens gebende Winken. Hierbei werden von den gerade einmal 3,5 cm großen Fröschen ein einzelnes oder beide Hinterbeine angehoben, in einem weiten Bogen langsam nach außen ausgestreckt und dann wieder an den Körper zurückgeführt.

Aufgrund ihrer ursprünglich asiatischen Herkunft passen die Kleinen Winkerfrösche zum Schwerpunkt des Tierbestandes im Zoo in der Kreisstadt Neunkirchen. In dem mit kleinem Wasserfall ausgestatteten Terrarium in der Kleinen Tropenhalle des Affenhauses kann man die bräunlich-grünen Tiere fast ständig, wenn auch nach genauem Hinsehen, entdecken.

Neben Tiergarten Schönbrunn, dem Zoo Leipzig und dem Zoo Chester in England ist der Neunkircher Zoo nun der vierte in Europa, der diese seltene Tierart hält.

„Wie schon zuvor bei den Smaragd-Langschwanzeidechsen, den Vietnamesischen Langnasennattern und weiteren, seltener gehaltenen Terrarientieren, rechnen wir auch hier mit einer erfolgreichen Nachzucht der Kleinen Winkerfrösche in naher Zukunft.“, erklärt Christian Andres, der zuständige Kurator für Terrarientiere im Neunkircher Zoo.

Quelle: PM Neunkircher Zoo