Kölner Zoo: 100.000 Euro von den Zoofreunden für die Sanierung des Südamerikahauses

Foto: Simon Pannock

Foto: Simon Pannock

Sechsstellig ist die Summe, die Uwe Schöneberg, Vorsitzender des Vorstands der „Freunde des Kölner Zoos“, heute dem Zoo zur Verfügung stellen konnte. Exakt 100.000 Euro haben die Mitglieder des Fördervereins das vergangene Jahr über gemeinsam aufgebracht. Die Zoovorstände Theo Pagel und Christopher Landsberg nahmen den symbolischen Scheck heute entgegen. „Wir freuen uns, dem Zoo auch in diesem Jahr einen bedeutenden Betrag an die Hand geben zu können. Dieser wird erneut in die Modernisierung dieses einzigartigen Stücks Köln gesteckt. Damit sowohl die tiergärtnerische Arbeit als auch der Freizeitwert für die Besucher weiterhin höchsten Standards entsprechen“, so Uwe Schöneberg bei der Übergabe.

Das Geld kommt unter anderem der grundlegenden Sanierung des denkmalgeschützten Südamerikahauses zugute. Es wurde 1899 im Stil einer russisch-orthodoxen Kirche erbaut und ist mit seiner Architektur einmalig im gesamten Rheinland. Bei der Fassadengestaltung steht der Denkmalschutz im Vordergrund. Das Hauptaugenmerk für die Innennutzung liegt auf den Themen Besucherattraktivität und Energieeffizienz. Theo Pagel: „Nach Sanierung und Umbau wollen wir unseren Gästen eine attraktive Regenwaldlandschaft präsentieren, in der sich Affen, Vögel und andere Tiere Mittel- und Südamerikas frei bewegen können.“

Der Förderverein „Freunde des Kölner Zoos“ besteht seit 1982. Er hat bereits zahlreiche wichtige Modernisierungsprojekte maßgeblich mitangeschoben – vom 1985 realisierten Urwaldhaus für Menschenaffen bis zum 2014 eröffneten Clemenshof, dem bis dato letzten großen Neubauprojekt des Zoos. „Die Unterstützung eines so verlässlichen Partners wie der ,Zoofreunde´ ist bei der Verwirklichung unserer ehrgeizigen Pläne immer ein wichtiges Faustpfand“; erklärt Christopher Landsberg.

Quelle: PM Kölner Zoo