Kölner Zoo: Elefantenbaby entwickelt sich gut

Foto: Kölner Zoo / Rolf Schlosser

Genau zwei Wochen alt ist „Moma“, der jüngste Elefantennachwuchs im Kölner Zoo. Ihm geht es prächtig. Die Entwicklung des kleinen Bullen verläuft bestens. „,Moma` scheint ein ausgeglichener und ruhiger Charakter zu sein. Er ist immer ganz nah bei Mutter ,Marlar`“, erklärt Zoodirektor und Elefantenkurator Prof. Theo B. Pagel. „,Marlar` ist sehr fürsorglich und bietet ihrem Nachwuchs permanent Schutz und Geleit. Es läuft alles so, wie es sein soll.“

„Moma“ kam am 20. März im Kölner Zoo zur Welt. Er wiegt rund 85 Kilo und trinkt bis zu 10 Liter Milch pro Tag. Seine erste feste Kost – einen Apfel oder eine Möhre – wird er mit rund einem Jahr zu sich nehmen. Milch säugen Elefantenjungtiere bis zu einem Alter von drei Jahren bei ihrer Mutter.

„Moma“ ist bereits der zweite Elefant, der 2017 im Kölner Zoo geboren wurde. Ende Januar erblickte „Jung Bul Kne“ das Licht der Welt im Zoo. Der Bulle ist sehr aktiv und eigenständig. Mit seinen ungewöhnlich langen Beinen durchstreift er das Gehege und spielt immer wieder mit dem einjährigen „La Min Kyaw“, der im März 2016 geboren wurde. Der Zoo erwartet in diesem Jahr noch zwei weitere Jungtiere. Eine Herde mit derart viel Nachwuchs ist ungewöhnlich und besonders spannend zu beobachten.

Quelle: PM Kölner Zoo

Schreibe einen Kommentar