Kölner Zoo: Fünf Elefanten haben die Pocken

Zoonews NewsNachdem es anfänglich nur bei zwei Elefanten des Kölner Zoos zu Hautveränderungen kam, sind mittlerweile fünf Elefanten betroffen (Maha Kumari, Tong Koon, Bindi, Maejaruad und Laongaw). Es handelt sich offenbar um einen zweiten Pockenschub (Kuhpocken).
Zootierarzt Dr. Olaf Behlert erklärt: „Die Tiere werden antibiotisch sowie immunologisch versorgt und die Pocken lokal behandelt. Wir setzen bei der Behandlung vor allem auf die Stärkung des Immunsystems.“ Die Tiere verbleiben im Sozialverband, um so unnötigen Stress, der zu einer weiteren Schwächung des Immunsystems führen kann, zu vermeiden. Zoodirektor Theo Pagel ergänzt: „Unsere Tierpfleger und unser Tierarzt tun alles, damit die Tiere bestens versorgt werden. Mein Dank gilt ihrem intensiven Einsatz.“
Die erhöhten Hygienemaßnahmen sind weiter gültig, d.h. das Elefantenhaus bleibt bis auf weiteres für die Besucher geschlossen, die Tierpfleger nutzen entsprechende Schutzausrüstungen, z.B. Einmalhandschuhe. Die Elefanten sind aber ab ca. 10.30 Uhr auf den Außenanlagen zu sehen.
Pocken wurden seit den 70er Jahren bei Menschen als ausgerottet erklärt. Eine Übertragung der Pocken auf den Menschen kann nur durch direkten Kontakt erfolgen.

Quelle: PM Kölner Zoo