Kölner Zoo: Wasservögel von der Freianlage genommen

Foto: Simon Pannock

Foto: Simon Pannock

Der Kölner Zoo hat seine Schreit- und Wasservögel von den Freianlagen genommen. Grund für diese Vorsichtsmaßnahme sind Fälle von aviärer Influenza (sogenannte Vogelgrippe) in Nordrhein-Westfalen. In Leverkusen wurde aus diesem Grund von den Behörden eine Aufstallungspflicht erlassen.

Der Zoo hat seine Schreit- und Wasservögel in verschiedenen Tierhäusern untergebracht. Die allermeisten von ihnen sind dort weiter für die Besucher zu sehen. Der Kölner Zoo betont, dass das in NRW aufgetauchte Virus als für den Menschen ungefährlich angesehen wird. Die vorübergehende Umsiedlung in die Tierhäuser führt der Zoo allein deswegen durch, um den wertvollen Vogelbestand vor der Ansteckungsgefahr durch einfliegende Wildwasservögel zu schützen.

Quelle: PM Kölner Zoo