Kurz vor Weihnachten: Neuigkeiten aus dem Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau/Klein-Auheim

Zoonews NewsElchkuh Ida hat sich bestens im Wildpark Rheinland eingelebt und hat sofort die Führung übernommen. Der Wildpark hatte es bei dem sehr dominanten Mädchen nicht anders erwartet, die Parkbetreiber des Wildparks Rheinland waren aber über die Schnelligkeit mit der Ida die Führungsposition übernommen hat, erstaunt. Der neue Elchbulle an ihrer Seite war jedoch vernünftig und hat sich gleich hinten angestellt, ohne sich auf viele Diskussionen einzulassen. Wer zuerst an den Futtertrog darf, war somit keine Frage. Schlaue Elchbullen wissen halt, dass fröhliche Weihnachten nur dann gewährleistet ist, wenn die Elchkuh zufrieden ist.

Am Wildschweingatter (Nähe Wisentgatter) wurde ein neuer Besucherhügel errichtet. Die Besucher haben jetzt nicht nur eine gute Übersicht über alle Sauen, sie können sich auf dem Hügel auch auf Bänken niederlassen und dem wilden Treiben aus der Ferne bequem zusehen.

Der Pirschpfad im begehbaren Damwildgehege wird ab dem 2. Januar 2016 wieder eröffnet. Dann ist es wieder möglich, dem Damwild aus nächster Nähe und ohne Zäune zu begegnen.

Normalerweise ist der Luchs auf leisen Sohlen unterwegs und die meiste Zeit des Jahres auch nicht zu hören. Dies ändert sich in den nächsten Wochen. Die Ranz (Paarungszeit) steht an: und der Ruf der liebeshungrigen Männchen – ein langgezogenes „ouuh“ ist besonders weithin hörbar.

Am 16. Januar 2016 um 16.00 Uhr beginnt die 15.Klein-Auheimer Wolfsheulnacht. Neben der Rettungshundestaffel des Main-Kinzig-Kreises, verschiedenen Dogdancegruppen aus Hanau und Frankfurt sind in diesem Jahr zum ersten Mal dogscooter mit im Programm. Das Heulen der Wölfe beginnt wie immer um 18.00 Uhr.

Quelle: PM Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau/Klein-Auheim