Magische Korallen im Haus des Meeres in Wien

Foto: Haus des Meeres/HelmutGoldammer

Foto: Haus des Meeres/HelmutGoldammer

Das Haus des Meeres in Wie zeigt erstmals sogenannte „schwarze Korallen“, die lange Zeit der Menschheitsgeschichte im Ruf standen, über besondere Zauber- und Heilungskräfte zu verfügen.

Diese Tiere leben in den dunklen Tiefen tropischer Meere. Deren Körper leuchten zitronengelb, während das gemeinsame, bedornte Skelett tiefschwarz ist. Nach diesem hornartigen Skelettmaterial suchen Menschen seit vielen tausend Jahren, um daraus Heilmittel – meist in pulverisierter Form – oder Amulette und Halsketten zu erzeugen. Das kontinuierliche und technisch zunehmend versiertere Absammeln der schwarzen Korallen hat die natürlichen Bestände so stark ausgedünnt, dass sie in einigen Ländern bereits unter Schutz gestellt werden mussten, um ein Aussterben zu verhindern.

Nur selten sind schwarze Korallen in Aquarien zu sehen, da deren Dauerernährung mit Plankton sehr aufwändig ist. Im Haus des Meeres wurde neuerdings ein besonderes Ersatzplankton entwickelt, mit dem die Korallenpolypen derart zufrieden sind, dass sie mit einer für diese Tiere sensationellen Geschwindigkeit von 2-5 Millimetern pro Monat wachsen. Demnächst können sogar Ableger dieser magischen Tiere an Korallengärtner anderer Aquarienhäuser vermittelt werden.

Quelle: PM Haus des Meeres