Männlein oder Weiblein – Nasenbärennachwuchs im Zoo Schwerin

Foto: Zoo Schwerin / Sabrina Höft

Diese Frage wollte der Nasenbärennachwuchs im Zoo Schwerin nicht freiwillig beantworten. Wild schreiend und zappelnd versuchten sie sich aus den Griffen der Reviertierpflegerin und des Tierinspektors zu winden. Aber am Ende stand es fest: es sind zwei Männchen. Damit sie individuell zu unterscheiden sind bekamen sie gleichzeitig einen Transponder gesetzt. Der etwa reiskorngroße Chip wird unter die Haut gesetzt und trägt eine einmalige Nummer. Mithilfe eines Lesegerätes kann diese ausgelesen werden. Somit trägt der Nasenbär seinen Personalausweis immer bei sich. Die beiden Kleinen wurden am 11. April 2012 geboren und haben sich prächtig unter den wachsamen Augen ihrer Mutter entwickelt. Momentan liegen Sie noch in ihrer Wurfbox im Innengehege der Nasenbärengruppe. „Wir sind gespannt wann sie ihre ersten Ausflüge auf der Außenanlage unternehmen werden.“, sagte eine Sprecherin des Zoos.

Quelle: PM Zoo Schwerin