Mitarbeiter des Kölner Zoos bringen Wasserbüffel sicher von Autobahn

Foto: Simon Pannock

Ungewöhnlicher Einsatz am frühen Montagmorgen für die Mitarbeiter des Kölner Zoos: Biologen des Kölner Zoos haben gestern früh das Einfangen von fünf auf die Autobahn A3 entlaufenen Wasserbüffeln gesteuert. Die Tiere stammen nicht aus dem Kölner Zoo, sondern aus privater Haltung.

Die Zoo-Mitarbeiter, darunter Zoodirektor und Tierärztin, waren von den Behörden um Hilfe gebeten worden. Sie narkotisierten die Tiere. Danach leiteten sie die fachgerechte Verladung der Wasserbüffel-Gruppe – bestehend aus einem Bullen, zwei Kühen und zwei Kälbern – in Tiertransporter.

Der Zoo wurde Montagnacht von den Rettungskräften kontaktiert. „Wir haben auf schnellstem Wege professionell Amtshilfe geleistet. Die Zusammenarbeit mit Polizei und Feuerwehr war zu jederzeit optimal“, so Zoodirektor Prof. Theo B. Pagel. „Uns wie auch den Rettungskräften lag sehr am Herzen, die aus privater Haltung stammenden Tiere lebend von der Autobahn zu bringen. Daher haben wir die Büffel zunächst narkotisiert und anschließend tiergerecht zu ihrem nahegelegenen Ursprungs-Bauernhof abtransportiert, wo sie gesund angekommen sind.“

PM: Kölner Zoo