Mitgliederversammlung: Zoo-Verein Wuppertal blickt zurück und gibt Ausblick

Foto: Simon Pannock

Aquarium im Zoo Wuppertal – Foto: Simon Pannock

Mit einer neuen Rekordbeteiligung fand am Montag im Kundenforum der Stadtsparkasse Wuppertal die Mitgliederversammlung des Zoo-Verein Wuppertal e.V. statt. Rund 350 Mitglieder waren gekommen und verfolgten die Ausführungen des 1. Vorsitzenden Bruno Hensel, des Schatzmeisters Friedrich-Wilhelm Schäfer und des Zoodirektors Dr. Arne Lawrenz, die aus verschiedenen Blickwinkeln auf ein erfolgreiches Vereins- und Zoojahr 2014 zurückblickten und ein mindestens ebenso spannendes Jahr 2015 ankündigten. An allen drei 2014 umgesetzten Projekten – der Bonobo-Außenanlage, der Wolfs-Bärenanlage und dem neuen Zoorestaurant Okavango – war der Förderverein des Grünen Zoo Wuppertal beteiligt, den Umbau der Wolfsanlage finanzierte der Zoo-Verein sogar ganz alleine. Über 400.000 Euro hat der Zoo-Verein damit wieder im Zoo investiert. Daneben unterstützte der Verein den Zoo auch wieder bei zahlreichen anderen Projekten, in den Bereichen Forschung, Natur- und Artenschutz und durch vielfältiges ehrenamtliches Engagement seiner Mitglieder.

Ein besonderes Augenmerk lenkte der Vorsitzende des Zoo-Vereins auch auf den Vergleich mit anderen europäischen Zoo-Fördervereinen, die im Oktober 2014 in Wuppertal zur 15. Tagung der Europäischen Zooförderer zu Gast waren. In diesem Vergleich schneidet der Wuppertaler Verein besonders gut ab: Kein anderer Förderverein kann eine derartige Beteiligung seiner Mitglieder vorweisen (z.B. mit einer Quote von über 20% der Mitglieder, die an der Mitgliederversammlung teilnehmen) und kein anderer Zoo-Verein bietet seinem Zoo eine größere finanzielle Unterstützung. Bruno Hensel rechnete vor, dass der Zoo-Verein seit dem Jahr 2000 fast 4.000 Euro je Vereinsmitglied im Zoo investiert hat, damit liegt der Zoo-Verein Wuppertal e.V. europaweit mit Abstand an der Spitze! 2015 kann der Zoo-Verein sein 60jähriges Bestehen feiern, dafür wurden verschiedene Aktivitäten und eine Wanderausstellung angekündigt, die im Rathaus Barmen, den City-Arkaden, der Sparkasse und im Zoo zu sehen sein wird.
Bei den anstehenden Wahlen von Vorstand und Beirat wurden zwei langjährige Mitglieder von Vorstand und Beirat, die aus Altersgründen nicht wieder antraten, gebührend verabschiedet. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurde Sparkassen-Vorstand Gunther Wölfges gewählt, der in diesem Amt die Nachfolge von Günther Knorr antritt. Den Platz des ausscheidenden Winfried Jakob im Beirat nimmt Vivica Mittelsten Scheid ein, die Zoo und Zoo-Verein als Mitglied der Inhaberfamilie des Vereins-Gründungsmitgliedes Vorwerk auf besondere Weise verbunden ist. Erster Vorsitzender, Schatzmeister und die Mitglieder des Beirates, die sich zur Wiederwahl stellten, wurden ebenso wie die neuen Vorstands- und Beiratsmitglieder einstimmig (bei Enthaltung der Betroffenen) gewählt.

Als neues Projekt stellten der frisch wiedergewählte 1. Vorsitzende Hensel und Zoodirektor Dr. Lawrenz das Projekt ARALNDIA vor. Es soll den ersten Baustein des neuen Zooauftaktes darstellen, für den Dr. Lawrenz den Vereinsmitgliedern zuvor seine Vision eines Carl Fuhlrott Campus vorgestellt hatte. Mit ARALANDIA soll die Haltung und Präsentation von Aras, Flamingos und weiteren mit diesen vergesellschafteten Tieren zu einem neuen Highlight des Grünen Zoo Wuppertal werden. Geplant ist eine riesige, begehbare Freiflugvoliere, in der sich die Besucher zwischen den Tieren hindurch bewegen werden. Angeschlossen an die Freiflugvoliere, die eine der größten in Europa werden wird, soll eine Zuchtstation für bedrohte Aras sein, in der seltene Großpapageien wie der Lear-Ara und der Hyazinth-Ara gezüchtet werden sollen. Damit und mit der Unterstützung von Freilandprojekten sollen Zoo-Verein und der Grüne Zoo Wuppertal zum Schutz und zur Erhaltung hochbedrohter Arten und Lebens-räume beitragen. Dabei kooperieren Zoo und Zoo-Verein eng mit der Loro Parc Fundacion auf Teneriffa. Die Kosten für das Projekt ARALANDIA werden auf ca. 3,5 Millionen Euro geschätzt. Die Mitgliederversammlung beschloss, aus den Mitteln des Zoo-Vereins dafür bis zu 1,5 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Der Rest soll über Spender und Sponsoren eingeworben werden. Ziel ist, noch in diesem Jahr die Grundsteinlegung für ARALANDIA feiern zu können. Eine mögliche Fertigstellung der Anlage fasste der Vorsitzende des Zoo-Vereins für das Jahr 2017 ins Auge.

Quelle: PM Zoo-Verein Wuppertal