Mönchsgeiermädchen aus dem Zoo Osnabrück ist ausgezogen

Schon richtig erwachsen: Das Mönchsgeiermädchen, geboren im Mai 2012, reiste im Februar zur Arterhaltung nach Antwerpen. – Foto: Zoo Osnabrück / Lisa Josef

Das am 21.05.2012 geborene Mönchsgeiermädchen ist mit wichtigem Auftrag in den Zoo Antwerpen gereist. Es wird dort einen passenden Partner erhalten, um für die Arterhaltung der bedrohten Tierart zu sorgen.

So manch ein Zoobesucher mag sie schon vermisst haben: Im Februar hieß es für das Mönchsgeiermädchen Abschied nehmen von Mutter Perfida und Vater Negro. Denn der weibliche Mönchsgeiernachwuchs trat seine Reise in den Zoo Antwerpen an: „Die europaweite Zuchtbuchkoordinatorin für Mönchsgeier hat entschieden, dass das Jungtier aufgrund seiner guten Gene am besten in einem anderen Zoo für Nachwuchs sorgen kann“, beschreibt Andreas Wulftange, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zoo Osnabrück. „Da unser Mönchsgeierpaar
erst wenige Jungtiere aufgezogen hat, sind diese aufgrund ihres seltenen Erbguts besonders wichtig für eine Zucht mit gesundem Nachwuchs. Dieser kann dann wiederum ausgewildert werden.“

2006 hatte der Zoo bereits ein Mönchsgeierjungtier zur Auswilderung nach Südfrankreich gegeben. Wulftange erklärt das Vorgehen: „Ob ein Jungtier ausgewildert wird oder in einem anderen Zoo für Nachwuchs sorgt, entscheidet die Zuchtbuchkoordinatorin gemeinsam mit Experten. Sie berücksichtigen die aktuelle Anzahl an Vorkommen in der freien Natur sowie das Erbgut des Nachwuchses.“ Das Osnabrücker Geiermädchen wird in Antwerpen auf drei andere Jungtiere treffen – darunter sind mindestens zwei männliche Geier. „Je nach
dem, wo die Liebe hinfällt, wird sich dann ein neues Paar ergeben, das in einem anderen Zoo hoffentlich bald Jungtiere bekommt“, hofft Wulftange.

Wissenswertes über die Mönchsgeier
Mönchsgeier sind die größten Greifvögel Europas. Sie werden mit vier Jahren geschlechtsreif und können über 40 Jahre alt werden. Hat sich einmal ein Paar gebildet, bleibt es lebenslang zusammen. Das Weibchen legt ein Ei pro Jahr, das von beiden Eltern bebrütet wird. Der Nestling verbringt vier Monate im Horst. Die Brutperiode (Balz, Bebrütung, Aufzucht) dauert von Januar bis September. Mönchsgeier werden bis zu einem Meter groß, wiegen zwischen acht und 14 Kilogramm und ihre Flügelspannweite kann bis zu drei
Metern erreichen. Die Greifvögel sind vom Aussterben bedroht, da ihr Lebensraum vom Menschen zerstört wird.

Quelle: PM Zoo Osnabrück