Münchener Tierpark-Liebling verstorben

Foto: Tierpark Hellabrunn in München

Fast genau ein Jahr nach dem Tod von Löwin Tombi haben sich die drei Hellabrunner Tierärzte heute Morgen entschieden, die knapp 20-jährige Löwen-Dame Inka (geboren am 16.06.1992) einzuschläfern und sie damit von ihren Leiden zu erlösen.
Seit zwei Wochen hatte Inka nichts mehr gefressen und kaum noch getrunken. Eine medikamentöse Behandlung zeigte keine Besserung. Die greise Löwen-Dame war stark geschwächt. Ihr Zustand wurde zunehmend schlechter. Heute Vormittag wurde Inka in Narkose gelegt und per Ultraschall untersucht. Hochgradig altersbedingte Veränderungen an mehreren Organen wurden festgestellt. Eine Aussicht auf Heilung bestand nicht, sodass entschieden wurde, Inka nicht wieder aufwachen zu lassen.
„Inka hat mit fast 20 Jahren ein äußerst stattliches Alter für einen Löwen erreicht. Wir haben nicht erwartet, dass sie ihre Löwenpartnerin Tombi (gestorben am 08.02.2011) so lange überlebt. Wie alle Katzen können auch Löwen sehr lange mit schweren Krankheiten überleben und lange leiden, dies wollten wir Inka ersparen und haben uns entschieden, sie zu erlösen.“ so Zoodirektor Dr. Andreas Knieriem.
Für die Löwenanlage in der Dschungelwelt sucht Hellabrunn nun europaweit nach zwei Löwen-Männern. Für ein Löwenrudel ist die derzeitige Anlage nicht geeignet. Mittelfristig sollen die Löwen eine neue, größere Anlage bekommen, in der auch wieder Löwen gezüchtet werden.

Quelle: Pressemitteilung Münchener Tierpark Hellabrunn