Nachwuchs bei den Hirschziegenantilopen im Neunkircher Zoo

Foto: Neunkircher Zoo / Nicole Hartmann

Im Neunkircher Zoo gab es im „Asiatischen Tal“ bereits Anfang April 2017 zweifachen Nachwuchs bei den in der Natur ausgestorbenen Vietnam-Sikahirschen.

Nun kam bei den Hirschziegenantilopen als tierische Mitbewohner des kleinen Stück Asiens mitten in Neunkirchen am 12. Mai ein Jungtier zur Welt. Der erste Hirschziegenantilopennachwuchs in diesem Jahr wurde von Antilopendame „SAFIA“ auf die Welt gebracht. Vater ist der ebenso im „Asiatischen Tal“ lebende sechsjährige Bock „SANTOSH“. Das Geschlecht des erst wenige Kilogramm schweren Jungtiers ist noch unbekannt, es entwickelt sich aber bisher sehr zufrieden stellend. Mit dem jüngsten Nachwuchs ist die kleine Herde auf sechs Antilopen angewachsen.

Die Hirschziegenantilope stammt ursprünglich aus Südasien mit Schwerpunkt Indien, ist aber auch in Nepal und Pakistan verbreitet. Dort ist sie nicht mehr sehr häufig anzutreffen und gilt als potenziell gefährdet, da die Tiere vor Unterschutzstellung in Reservaten wegen ihres Fleisches stark bejagt wurden. Die bis zu 120 Zentimeter langen und 40 Kilogramm schweren Tiere sind durch bis zu zehn Meter weite Sprünge bekannt. Bei der Flucht können sie Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometer erreichen.

Übrigens: Der jüngste Antilopennachwuchs und einige der anderen Bewohner des „Asiatischen Tals“ suchen noch einen Tierpaten.

Quelle: PM Neunkircher Zoo