Nachwuchs bei den Roten Riesenkängurus im Erlebnis-Zoo Hannover

Foto: Erlebniszoo Hannover

Foto: Erlebniszoo Hannover

Wochenlang war hin und wieder etwas Bewegung im Beutel von Känguruweibchen Rose im Zoo Hannover zu sehen. Dann, irgendwann, war ein kleiner, nackter Kopf mit einer spitzen Schnauze und viel zu großen Ohren zu sehen. Jetzt zeigte sich das kleine Känguru-Jungtier erstmals in voller Pracht und machte die ersten kleinen Hüpfer auf dem roten Sand im Outback.

Zwischen Anton und Rose hat es gefunkt. Seit 2012 ist der stattliche Kängurubock im Erlebnis-Zoo und seitdem ist Rose das einzige Weibchen der Roten Riesenkängurus, das Nachwuchs hatte. Und für Rose macht sich Anton gerne besonders hübsch. Oder besser gesagt: besonders rot. Männliche Rote Riesenkängurus haben an Kehle und Brust Drüsen, aus denen eine Art Puder abgesondert wird, das die Känguru-Böcke schön gleichmäßig über ihren ganzen Körper verteilen. Für eine kurze Zeit konnte man auch an Rose rote Puderspuren finden – zumindest dort, wo Anton sie herzlich umarmte. Und diese Umarmung ist jetzt ungefähr acht bis neun Monate her.

Känguru-Babys werden nach ca. 33 Tagen geboren. Bei der Geburt sind sie gerade mal 2 cm groß und nur etwa 0,8 Gramm leicht. Sie sind nackt, taub und blind. Instinktiv krabbeln sie in den mütterlichen Beutel, wo sie sich an einer Zitze festsaugen. Etwa acht Monate bleiben sie im Beutel, bevor sie zum ersten Mal auf Erkundungstour gehen. Aber selbst danach hüpfen Känguru-Jungtiere immer wieder zurück oder stecken einfach den Kopf in den Beutel, um zu trinken.

Quelle: PM Erlebnis-Zoo Hannover