Nachwuchs bei den Waldbisons im Erlebnis-Zoo Hannover

Rook und Raik - Foto: Erlebnis-Zoo Hannover

Rook und Raik – Foto: Erlebnis-Zoo Hannover

Nachwuchs bei den Waldbisons
Verspielte Wilde in Yukon Bay

Ihre Bilder finden sich schon in der Höhlenmalerei. Mythen ranken sich um sie. Sie zieren Stammeszeichen, amerikanische Flaggen, Geldnoten, Münzen. Man nennt sie auch Kuh des Manitu. Oder Indianerbüffel. Manchmal gar Wolfbüffel: Die Bisons. Im Erlebnis-Zoo Hannover hat sich der Nachwuchs der Waldbisons gerade einen weiteren (allerdings nicht ganz so beeindruckenden) Namen verdient: Verspielte Wilde!

Vom ehrwürdigen Ruhm ihrer Verwandtschaft nichts ahnend, toben und stolpern die beiden neun und drei Tage alten Jungtiere durch ihr Gehege in der Kanadalandschaft Yukon Bay und benehmen sich dabei so gar nicht Bison-behäbig. Macht nichts: Noch ähneln Rook (*7. Mai) und Raik (*13. Mai) mit ihrem kurzen goldbraunen Fell, der schwarzen Nase und dem zierlichen Körperbau nicht mal im Entferntesten einem majestätischen Waldbison mit dichtem dunklen Fell und mächtigem Höcker auf dem Rücken. Und das nutzen sie aus – so imposant und mächtig wie ihr Vater Tatanka können sie auch später noch sein.

Bison-Jungtiere kommen im Frühsommer mit einem Gewicht von etwa 25-30 kg zur Welt. Wenn Rook und Raik genug vom Toben und Rennen haben, kehren sie schleunigst zu ihren Müttern Yuka und Catori zurück, um eifrig zu trinken – etwa acht Monate werden sie gesäugt. Es gilt, einiges an Gewicht zuzulegen: Ausgewachsen werden Rook und Raik bis zu 1.000 kg auf die Waage bringen.

Info Waldbison (Bison bison athabascae)
Waldbisons haben ein dickes, braunes Fell, ihr üppiger Bart kann bis zu 30 cm lang werden. Im Herbst wächst das noch dichtere Winterfell, mit dem sie problemlos die kalten Winter mit Temperaturen bis zu -30 Grad aushalten können. Diesen dicken Wintermantel werfen die Waldbisons im Frühjahr ab.
Die mächtigen Bisons fühlen sich in Waldgebieten besonders wohl. Gemächlichen Schrittes durchwandern sie den Wald auf der Suche nach Gräsern, Kräutern, Trieben und Flechten. Im Gegensatz zu den Präriebisons sind Waldbisons eher sesshaft und legen nur kurze Strecken bis zu 5 km am Tag zurück. Kommt ein Waldbison in Fahrt, kann er dennoch bis zu 50 km/h schnell werden.

Steckbrief
Heimat: Nordwestliche Wälder Kanadas
Größe: 380 cm Körperlänge, Schulterhöhe ca. 150 -180 cm
Gewicht: Bullen bis 1.000 kg, Kühe deutlich leichter
Geburtsgewicht: etwa 25 bis 30 kg
Tragzeit: 285 – 300 Tage
Höchstalter: 12 – 15 Jahre; im Zoo auch 25 – 30 Jahre
Nahrung: Gräser, Kräuter, Triebe, Flechten

Die Waldbisons im Erlebnis-Zoo Hannover
Tatanka (männlich, 6 Jahre alt)
Yuka (weiblich, 5 Jahre alt) mit Sohn Rook (geboren am 7. Mai)
Catori (weiblich, 6 Jahre alt) mit Sohn Raik (geboren am 13. Mai)

Quelle: PM Erlebnis-Zoo Hannover