Nachwuchs und neue Gehege im Wildpark Alte Fasanerie Hanau

Jungstörche - Foto: Wildpark Alte Fasanerie Hanau

Jungstörche – Foto: Wildpark Alte Fasanerie Hanau

 

Der Nachwuchs bei den Satyr-Tragopanen entwickelt sich prächtig. Die Tierpfleger des Wildpark Alte Fasanerie Hanau konnten zwar bisher das Geschlecht der Jungvögel noch nicht bestimmen, jedoch muss man nur abwarten. Denn ab dem dritten Lebensmonat, deutet sich bei den Hähnen eine dunklere Gesamtfärbung und eine zartere Wellenbänderung des Gefieders als bei den Weibchen an.  Aber auch die Goldfasane konnten ein Küken ausbrüten und machen jetzt eine gute Figur bei der Aufzucht des Jungvogels. Zudem werden die Jungstörche bald ihr Nest verlassen.

Mehr Infos zum Goldfasan: TIERLEXIKON

Wölfe beziehen ihr neues Gehege - Foto: Wildpark "Alte Fasanerie" Hanau

Foto: Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau

Die Planungen für das neue Gehege der Tundrawölfe Inuq, Aslan und Monja sind nun abgeschlossen und im September plant man nun mit dem Neubau zu beginnen. Man möchte es so konstruieren, dass man es nach dem Ableben der drei alten Wölfe mit einer neuen Tierart besetzen kann. Die Leitung des Wildparks Alte Fasanerie Hanau hat sich allerdings noch nicht entschieden welche Spezies es sein soll. Im Gespräch sind Vielfraß, Schakal und andere Beutegreifer.
Auch die Umrandung für das Gehege der anderen Wölfe Roy, Hagen und Siegfried ist in Arbeit und soll noch im Juli beendet werden. Mit dem neuen Zaun soll der Kontakt zwischen Mensch und Tier verhindert werden. Aber es werden auch weiterhin Fotoklappen für Fotografen vermietet. Den Schlüssel dazu gibt es für 20 Euro Tagesmiete an der Hauptkasse.

Mehr Infos zum Wolf: TIERLEXIKON

Frischlinge - Foto: Wildpark "Alte Fasanerie" Hanau/Rainer Prause

Frischlinge – Foto: Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau/Rainer Prause

Auch bei anderen Tierarten im Wildpark Alte Fasanerie Hanau gab es Nachwuchs. Die Wildschweine, die Highland-Rinder, sowie Sika- und Damwild. Zudem gibt es kleine Kaninchen und sogar zwei Kitze bei einem der, mit der Hand aufgezogenen, Rehe kann man im Gelände des Hochseilgartens beobachten.

Mehr Infos zum Wildschwein:
TIERLEXIKON

Zwei Jungtiere des letzten Jahres haben inzwischen den Wildpark Alte Fasanerie Hanau verlassen. Die zwei Jungelche Herbert und Hägar leben nun in Lettland. Damit das Heimweh allerdings nicht zu heftig wird, wurden sie von den beiden Wisenten Fakt und Famos begleitet. Die lange Reise überstanden alle vier Tiere ohne größere Probleme und die beiden Wisente verschwanden nach ihrer Entladung im Baltikum erst einmal in ihrem neuen 150 Hektar großen Gatter um sich von den Strapazen zu erholen.

Mehr Infos zum Elch: TIERLEXIKON

Quelle: PM Wildpark Alte Fasanerie Hanau