Neu im Haus des Meeres in Wien: Scincopus – der Tunesische Nachtskink

Seit einiger Zeit lebt im Quarantäne-Bereich des Haus des Meeres in Wien ein sehr hübscher, eher nachtaktiver Zeitgenosse – der Tunesische Nachtskink, der auf Grund von Haltungsproblemen aus Privathand übernommen wurde. Vor kurzem ist der Scincopus in ein neues Terrarium im 7. Stock  umgezogen, da der Zoo ihn nicht länger unseren Besuchern vorenthalten wollen – auch wenn er tagsüber vielleicht etwas „schläfrig“ wirkt. Gleichzeitig wird nach einer passenden Partnerin für das Männchen gesucht.

Diese sympathische Kleinechse kommt in den Wüstengebieten Nordafrikas vor, u.a. in Marokko, Algerien und dem Tschad. Um im extremen Lebensraum der Sahara zu überleben, kommen viele Wüstenbewohner erst nach Einbruch der Nacht aus ihren Verstecken und entgehen damit der größten Hitze des Tages. So auch der Nachtskink, der seiner nächtlichen Lebensweise auch seinen Namen verdankt.

Versinkt die Sonne hinter dem Horizont, schlägt seine Stunde. Er durchstreift dann sein Revier auf der Suche nach Insekten und anderen Wirbellosen – dabei macht er auch vor Skorpionen nicht halt. Zur Fortpflanzung bringt der bis 20 cm lang werdende Nachtskink fertig entwickelte Jungtiere zur Welt.

QUELLE: PM HAUS DES MEERES IN WIEN