Neu: Mokassin-Ottern im Haus des Meeres in Wien

Foto: Haus des Meeres/GüntherHulla

Foto: Haus des Meeres/GüntherHulla

Seit neuestem sind zwei Pärchen der Taylor Mokassin-Otter in der erst im vergangenen Jahr umgebauten Giftschlangenabteilung des Haus des Meeres zu bewundern. Diese hübschen Schlangen, deren ursprünglicher Lebensraum sich auf ein sehr kleines Gebiet in Nordost-Mexiko beschränkt, verfügen über ein starkes Gift, mithilfe dessen sie ihre Nahrung, hauptsächlich kleine Säugetiere und Reptilien, erbeuten.

Diese locken sie mit einem besonderen Trick in ihre Nähe – die gelbe Schwanzspitze unterscheidet sich farblich erheblich vom restlichen, gut getarnten Körper. Nähert sich nun ein potentielles Beutetier, imitiert die Schlange mit der auffällig gefärbten Schwanzspitze die Bewegungen eines Wurmes oder einer Raupe und lockt es genau vor ihr Maul. Sie braucht dann nur noch blitzschnell zuzupacken.

Wen eine Fütterung von Giftschlangen interessiert: jeden Donnerstag um 19.00 Uhr kann man zusehen – allerdings verfüttern wir ausschließlich tote Mäuse und Ratten. Aber die Schlange verhält sich völlig natürlich: sie beißt die nicht lebende Maus genauso, da das Gift bei Giftschlangen nicht nur dem Töten sondern auch der Verdauung dient.

Quelle: PM Haus des Meeres