Neue Himalaya-Voliere mit Himalaya-Glanzfasanen und China-Sittichen im Neunkircher Zoo

Zoonews NewsDie kleinen und großen Besucher des Neunkircher Zoos können in diesem Jahr schon wieder zwei neue Tierarten entdecken: Ein Paar China-Sittiche und vorerst ein männlicher Himalaya-Glanzfasan sind kürzlich eingezogen. Für die beiden Vogelarten wurde eine ältere leer stehende Voliere in nur wenigen Tagen komplett in Eigenleistung neu eingerichtet und verschönert. In und außerhalb der Voliere stellen Felsen und typische Pflanzen wie Zwergkiefern und Bambus den Lebensraum der beiden Vogelarten, unter anderem das Himalaya-Gebirge, nach.

Die drei Vögel kommen ursprünglich als Geschenke aus dem niederländischen ZooParc Overloon, wo sie sich auch schon ihr Zuhause teilten. Mit den bis zu 50 cm langen und bunt gefärbten China-Sittichen sind neben den kleinen Wellensittichen in Streichelkirchen nun endlich auch wieder größere Vertreter der Papageien im Zoo der Kreisstadt Neunkirchen zu bewundern. Die Männchen der sprachbegabten Sittiche sind an den roten Oberschnäbeln gut von den schwarzschnäbligen Weibchen zu unterscheiden. Mit dieser im Freiland potenziell gefährdeten Art beteiligt sich der Zoo am Monitoring des Europäischen Zoo – und Aquarienverbandes (EAZA) in Kooperation mit dem Zuchtprojekt der Gesellschaft für Arterhaltende Vogelzucht e.V. (GAV).

Ein noch schöneres Gefieder als die schon bunten und lautstarken China-Sittiche besitzt ihr Untermieter, der Himalaya-Glanzfasan. In der Natur veranstalten die Männchen dieser auch Königs-Glanzfasan genannten Hühnervogelart während der Balz Schauflüge, um ihre glänzenden Federn noch besser zur Geltung zu bringen. Auch im Neunkircher Zoo soll der Hahn baldmöglichst eine Partnerin aus einem anderen Zoo erhalten. Das Paar der China-Sittiche hat sich so schnell im Neunkircher Zoo eingelebt, dass direkt die bereitgestellten Bruthöhlen in natürlichen Holzstämmen genauestens unter die Lupe genommen wurden. So ist die Hoffnung tierisch groß, dass die tierischen Neuzugänge schon bald für Nachwuchs sorgen werden. Alle drei Vögel suchen allerdings noch einen Tierpaten.

Quelle: PM Neunkircher Zoo