Neue Tierart im Zoo Augsburg: Mohrenmakis ziehen zu den Kattas

Aufgenommen auf Madagaskar 2012 - Foto:M.Schmid/zoogast.de

Mohrenmaki auf Madagaskar 2012 – Foto:M.Schmid/zoogast.de

Die Katta-Freianlage im Zoo Augsburg hat Zuwachs bekommen. Jedoch nicht in Form von Jungtieren – was bei einer Junggesellengruppe auch mehr als eigenartig gewesen wäre – sondern in Form eines Mohrenmaki-Paares. Der Mohrenmaki ist eine, ebenso wie der Katta, aus Madagaskar stammende Lemurenart, bei der Männchen und Weibchen gut auseinander zu halten sind. Während die Männer ein pechschwarzes Fell haben, sind die Weibchen eher braun, mit einem weißen Fellkranz um den Kopf und einem schwarzen Gesicht. Das neue Augsburger Männchen stammt aus dem Zoo Budapest in Ungarn und das Weibchen kam aus einer englischen Einrichtung. Die beiden lernen in den nächsten Tagen die begehbare Anlage kennen und können sicherlich bald von den Zoogästen beobachtet werden.

Mehr Infos zum Mohrenmaki: TIERLEXIKON

Aber nicht nur bei den Lemuren gab es Neuzugänge, ebenso neu in der Fuggerstadt sind zwei Krauskopfpelikane, die aus dem Zoo Prag nach hierher zogen. Auch einige Jungtiere haben den Bestand in Augsburg anwachsen lassen. Der Nachwuchs bei den Seehunden kam heuer zwar später als in den vergangenen Jahren, ist aber gesund und munter. Zudem sind zwei Austernfischer und ein Kaptriel geschlüpft. Den größten Zuwachs allerdings gab es im Reptilienhaus. Gleich drei Zwerggürtelschweife, neun Stirnlappenbasilisken und sieben Grüne Baumpythons schlüpften im letzten Monat.

Tragischerweise verstarb eine Schneeziege, das Weibchen hatte erst im Mai Nachwuchs bekommen. Glücklicherweise hat das Jungtier schon begonnen feste Nahrung zu sich zu nehmen und man hofft nun, dass sie noch etwas Milch bei dem anderen Weibchen, das ebenfalls Nachwuchs hat, abbekommt und es so schafft auch ohne seine Mutter groß zu werden. Ein weiterer schwerer Verlust ist der altersbedingte Tod des Fennek-Mannes Tarek. Der betagte Wüstenfuchs war der Stammvater aller in Augsburg geborenen Fenneks.
Freiwillig gab man zwei Chinesische Muntjaks ab, wovon die Reise des einen in den hohen Norden, als neuer Bewohner des Tierparks Hagenbeck, abwanderte und es den anderen etwas südlicher in der niederbayerischen Vogelpark Irgenöd verschlug. Auch der kleine Südliche Hornrabe, der im Zoo mit der Hand aufgezogen wurde, verlässt Augsburg, er wird in Zukunft mit einem Weibchen, das ebenfalls mit der Hand aufgezogen wurde, im Zoo Heidelberg aufwachsen. Man hofft so die Sozialkompetenz beider Tiere zu stärken. Letztlich gab man auch noch zwei Alpakas ab, die in den kroatischen Zoo Zagreb zogen.

Mehr Infos zum Vogelpark Irgenöd: ZOO- UND TIERPARKLISTE

Im Gehege der Breitmaulnashörner durfte der neue Bulle Bantu nun endlich zu den Weibchen und hat bereits die ersten Paarungsversuche hinter sich. Im Moment sehen seine Bemühungen allerdings noch etwas unbeholfen aus, was man großzügigerweise der Nervosität hinsichtlich seines neuen Harems zurechnen kann. Nach etwas üben, klappt es sicherlich noch mit dem Nachwuchs…

M.Schmid/zoogast.de