Neuer Löwenkater in Erfurt angekommen

In der Löwensavanne des Thüringer Zooparks Erfurt ist am Freitagnachmittag, dem 03. August der vierjährige Afrikanische Löwe Aslam aus dem Serengeti-Safaripark Hodenhagen eingetroffen. Aslam bedeutet „Perfekt“. So hat Löwin Bastet wieder Gesellschaft erhalten, ist nicht mehr alleine. Bis zur Zusammengewöhnung der beiden Löwen vergeht aber noch einige Zeit.

Löwenkater Aslam gewöhnt sich derzeit hinter den Kulissen in seine neue Umgebung ein und ist für Besucher vorerst noch nicht zu sehen. Aslam ist ein großer, sehr schlanker Kater mit ausgeprägter Mähne. Er wurde am 21. Juli 2014 geboren. Gegenüber Bereichstierpflegerin Sabine Fuß verhält er sich neugierig, ruhig und ausgeglichen. Die Löwin Bastet hat der Kater kurz am Sichtgitter gesehen und einen ersten Kontakt mit ihr aufgenommen. In der Eingewöhnungsphase braucht der Kater Ruhe, um die neue Umgebung und seine Tierpfleger kennenzulernen. Im zweiten Schritt wird er dann alleine den Schauraum und später das Außengehege erkunden. Erst danach wird er mit Löwin Bastet zusammengewöhnt. Die Zeitdauer der Phasen hängt von den Fortschritten des Katers während seiner Eingewöhnung ab.

Bei der Auswahl des Löwenkaters für die Zucht legte das Zooparkteam Wert auf ein passendes Alter, gute Gesundheit, eine breite genetische Vielfalt für die Kombination mit Löwin Bastet, einen ausgeglichenen Charakter und natürlich auch auf baldige Verfügbarkeit. Diverse Optionen wurden geprüft. Die Entscheidung fiel dann auf Aslam. Der Kater führte in Hodenhagen bis Mai gemeinsam mit seinem Bruder ein Rudel an. Dann stritten sich die Brüder und Aslam musste das Rudel verlassen. So ein Verhalten ist auch bei wildlebenden Löwenrudeln nicht unbekannt. Löwenbrüder kämpfen meist um die Vorherrschaft bei der Paarung. Alle paar Jahre übernimmt im Freiland eine neue Löwenbrudergemeinschaft ein Rudel Löwinnen, denn meist haben sie nur als Gemeinschaft eine Chance die Kämpfe zu gewinnen. Ein kleines Rudel kann auch von einem einzelnen Löwenkater geführt werden. Bei großen Rudeln und hoher Konkurrenz durch andere Löwenkater bleiben die Brüder beisammen, um das große Rudel zu verteidigen. Vor der Paarung mit einer rolligen Löwin sind jedoch heftige Kämpfe unter Brüdern möglich. Eine starke Mähne schützt die Löwenkater vor allzu großen Verletzungen. Auch Kater Aslam wurde durch seinen Bruder im Kampf im Bereich der Mähne verletzt. Die Tierärzte in Hodenhagen untersuchten und behandelten den Löwen in Narkose. Inzwischen ist die Verletzung verheilt und der Kater erfreut sich guter Gesundheit. Für die Behandlung wurde Aslam im Bereich der Mähne rasiert, sodass dort die Mähnenhaare erst wieder nachwachsen müssen, was einige Monate dauern kann. Ohne männliche Löwen-Konkurrenz kann der Kater sich jetzt von den Zooparktierpflegern verwöhnen lassen und eingewöhnen

Quelle: PM Zoopark Erfurt