Neues Gemeinschaftsgebäude des Erlebnis-Zoo Hannover bezugsfertig

Foto: Erlebnis-Zoo Hannover

Foto: Erlebnis-Zoo Hannover

Die Kartons sind gepackt, der Umzug kann beginnen: Das neue Gemeinschaftsgebäude für das Team des Erlebnis-Zoo Hannover ist bezugsfertig. Heute öffneten Regionspräsident und Zoo-Aufsichtsratsvorsitzender Hauke Jagau und Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff das neue Gebäude für das Team symbolisch mit einem – natürlich – elefantös großen Schlüssel.

Der nach modernsten Energiestandards errichtete Neubau für die knapp 500 Mitarbeiter ersetzt den stark abgängigen Sozialtrakt aus den 1960er Jahren und die zahlreichen dezentral über den gesamten Zoo verteilten Container-Anbauten, in denen ein Großteil der Büros und Waschräume seit Jahren ausgelagert ist. Kurz: Das Zoo-Team freut sich tierisch auf den Einzug in sein neues „Gehege“!

Auf 3.200 m² Fläche sind eine moderne Tier-Klinik, Sozialräume mit Umkleiden und Duschen für die Tierpfleger, Gärtner, Handwerker, Techniker, Reiniger, Scouts, Service- und Gastronomie-Mitarbeiter, Büros für alle Abteilungen von der Buchhaltung bis zur Technik sowie eine Kantine, die von der Zoo-Gastronomie selbst betrieben wird, untergebracht.

Ein ganzes Stockwerk ist allein der neuen Tierklinik vorbehalten. Auf insgesamt 297 m² sind ein OP- und ein Behandlungsraum, ein Röntgenraum und ein Labor, eine Tierstation zur Beobachtung der behandelten Tieren sowie die Büros der beiden Zoo-Tierärzte und ein Besprechungsraum untergebracht.

„Mit dem neuen Gemeinschaftsgebäude gibt es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erlebnis-Zoos nun endlich auch attraktive Räume. Außerdem können in der neuen Tier-Klinik kranke Tiere tiermedizinisch optimal versorgt werden“, so Hauke Jagau.

Das Gemeinschaftsgebäude an der Adenauerallee besteht aus drei miteinander verbundenen dreigeschossigen Riegeln, die leicht versetzt stehen. Städtebaulich angepasst, ist der Bau in dezentem blauroten und anthrazitfarbenen Klinker gehalten. Auch im Inneren dominiert klare Funktionalität: robuster Nadelfilz als Fußbodenbelag in den Büros, Werksteinbelag in den Treppenhäusern, Linoleum im Bereich der Technik und Tierklinik. Großflächige Glaselemente zwischen den Büros und auf sämtlichen Fluren vereinfachen die Kommunikation der Abteilungen.

Der Erlebnis-Zoo als Tochterunternehmen der Klimaschutz-Region Hannover setzt auf eine Bauweise nach modernsten Energiestandards: Hochwärmegedämmte Fassaden in mehrschaliger Bauweise und Holzfensterelemente mit Dreifachverglasung senken die Betriebs- und Unterhaltungskosten deutlich. Das gesamte Gebäude ist mit LED-Leuchten ausgestattet. Eine Photovoltaik-Anlage mit 204 Modulen auf dem Dach des nördlichen Gebäuderiegels deckt die Eigenenergieversorgung des Gemeinschaftsgebäudes an Sonnentagen, überschüssige Energie wird ins öffentliche Netz eingespeist.

„Das neue Gebäude ist ein Haus der kurzen Wege, optimiert die Arbeitsabläufe und Kommunikation zwischen allen Abteilungen, die ja bislang über den ganzen Zoo verteilt waren“, erklärte Zoo-Geschäftsführer Casdorff. „Jahrelang hat die Belegschaft dem Neubau von Tieranlagen immer ganz selbstverständlich den Vorzug gegeben und auf eigene neue Räume geduldig gewartet“, so Casdorff. „Jetzt ist es endlich soweit und wir können das Gehege für Zweibeiner beziehen!“

Nächste Projekte 2016/2017
Kaum ist das Gemeinschaftsgebäude für die Zoo-Mitarbeiter fertig, geht der Bau für die Tiere weiter. Nach der Eröffnung der afrikanischen Streichelwiese Sambesi Kraal im Juli, wird jetzt mit dem Bau des nächsten Projektes des Masterplans 2025+ begonnen:
Afi Mountain.

Die neue Themenwelt für die bedrohten Drills, Schimpansen und Gorillas entsteht mitten im Erlebnis-Zoo! Auf der Reise durch Afi Montain durchqueren die Besucher verschiedenste Klimazonen Afrikas – von der Feuchtsavanne durch den Regenwald bis in die Trockensavanne. Hinter dem Reich der Schimpansen mit Bachlauf, Hängebrücke und mächtigem Baobab betritt der Besucher die Welt der Drills und Meerkatzen durch eine große Baumwurzel, die den Eingang in eine Felsenhöhle markiert. Immer wieder geben Öffnungen im Felsen den Blick auf die quirligen Affen frei.

Über einen maskengesäumten Urwaldweg gelangt man in die Trockensavanne. Rund um das einzige Wasserloch und einen alten Brunnen, der in der Tiefe noch ein wenig Wasser führt, haben sich kleine Papageien und bedrohte afrikanische Vogelarten eingenistet, denen man in der begehbaren Voliere ganz nah kommt. Der Weg führt weiter den Berg hinauf zu der beeindruckenden Gorillafamilie, die auf einer Lichtung mit Wasserfall im Urwald lebt. Die Eröffnung von Afi Mountain ist für den Sommer 2017 geplant.

Da die Baustelle für Afi Mountain mitten im Zoo liegt, wurden aus Sicherheitsgründen Kreuzungen eingerichtet, die entweder Baustellenfahrzeuge oder Besucher passieren lassen. Die Wegeführung rund um das Urwaldhaus, das im Zentrum der Baustelle liegt, wurde geändert: Die Schimpansen sind jetzt über den Zugang neben den Nashörnern zu erreichen, zu den Gorillas führt der Weg nun durch die Trommellodge. Es ist geplant, das Urwaldhaus ab Herbst an den Wochenenden und in den Weihnachtsferien zu öffnen, so dass die Menschenaffen im Winter in den Innenanlagen besucht werden können.

„Der Bau im Herzen des Zoos ist wirklich eine logistische Herausforderung“, so Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff, „aber diese fantastische Themenwelt ist jede Mühe wert!“ Über die Baufortschritte wird der Zoo regelmäßig berichten.

Foto: Simon Pannock

Der bisherige Eingang – Foto: Simon Pannock

Zoo-Eingang
Ein neues Gesicht erhält auch der Zoo-Eingang. Zurzeit sind die Kassen, das Service-Center und der Souvenirshop in dem ehemaligen Zoorestaurant untergebracht, das abgängig ist und zudem tief im Zoo liegt. Das neue Eingangsgebäude wird aus zwei eingeschossigen Gebäuden mit Glasfronten bestehen, die zur Eingangsseite mit einer schräg aufgestellten Holzdach zusammengefügt werden. Das markante Gebäude wird aus allen Ankunftsrichtungen gut erkennbar sein, seine V-Form leitet die Besucher sowohl von der Straßenbahn als auch vom Parkplatz kommend automatisch zum Service- und Kassenbereich. Die großen Glasfronten erlauben dabei einen ersten Blick auf das Abenteuer Zoo. Baubeginn ist im Frühjahr 2017, die Eröffnung ist für Sommer 2018 geplant.

Quelle: PM Erlebnis-Zoo Hannover