Neunkircher Zoo: Fertigstellung einer neuen Voliere für Chinesische Baumstreifenhörnchen

Foto: Neunkircher Zoo / Rolf Ruppenthal

Auf dem Vorplatz der ehemaligen Schnee-Eulenvoliere zwischen Affenhaus und Afrika-Savanne entstand fast in kompletter Eigenleistung innerhalb weniger Wochen eine komplett neue Großvoliere. Zwei für den Neunkircher Zoo ganz neue Tierarten bilden hier eine spannende asiatische Wohngemeinschaft. Zum einen die Temminck-Tragopane, eine Hühnervogelart aus der Familie der Fasanenartigen, die ursprünglich aus Asien von Nordostindien östlich bis ins nördliche Myanmar und bis in den Norden Tonkins in Vietnam, sowie weiter im Norden des mittleren Chinas wie Tibet, Sichuan, Hunan und weiteren Ländern stammt und dort Wälder bis in eine Höhe von bis zu 3600 m bewohnt.
Mit bis zu 64 cm Länge inklusive eines kurzen Schwanzes und bis zu 1,6 kg Körpergewicht ist die in Paaren lebende Tragopanart ein größerer Vertreter der Hühnervögel. Die Hennen sind wir bei fast allen Fasanenarten sehr unauffällig bräunlich gefärbt, die Hähne allerdings besitzen Partien im Gesicht und am Kopf in unterschiedlichen Blautönen. Der bei der Balz stark aufblähbare Kehllappen ist blassblau mit bis zu neun scharlachroten miteinander verbunden Feldern. Der größte Teil des Gefieders ist orangerot gefärbt. Die 2013 geschlüpfte Henne, die als Geschenk aus dem Zoo Magdeburg kam, wird zukünftig einen passenden unterartenreinen Partner im Rahmen eines Zuchtprogrammes über die World Pheasant Association (WPA) Sektion Deutschland e.V., den Weltfasanenverband, dessen Mitglied auch der Neunkircher Zoo ist, erhalten. Zum anderen als Obermieter der Temminck-Tragopane ist eine kleine Gruppe Chinesischer Baumstreifenhörnchen eingezogen, die jetzt schon neben Erdmännchen und Zwergottern zu den neuen kleineren Publikumslieblingen zählen.
Im Gegensatz zu vielen Hörnchenarten sind sie tagaktiv, halten keinen Winterschlaf und sind keine Einzelgänger, sondern leben in kleineren Gruppen. So trafen von einem privaten Züchter in Ostdeutschland und ebenfalls dankenswerterweise als Geschenk vom Zoo Magdeburg und von der Familie Wollbold, private Hörnchenzüchter aus dem saarländischen Wadgassen, insgesamt sechs unverwandte Baumhörnchen in Neunkirchen ein. Ursprünglich stammen sie aus Wäldern im Südwesten Zentralasiens, sind Kälte gegenüber völlig unempfindlich und sehr klettergewandt. Trotz ihrer kleinen Körpergröße sind diese Nagetiere sehr stimmgewaltig und können extrem laute Zwitschertöne zur Kommunikation miteinander erzeugen. Der Neunkircher Zoo ist nun eine der wenigen zoologischen Einrichtungen, die Chinesische Zwergstreifenhörnchen halten. Die Baumstreifenhörnchen suchen jeweils für 50 Euro und die Temminck-Tragopane für jeweils 100 Euro einen Tierpaten.

Quelle: PM Neunkircher Zoo