NEWS aus dem Tierpark Görlitz, dem Tierpark Hamm, dem Tierpark Bochum, dem Zoo Berlin und Zoos aus Afrika

Trampeltier im Tierpark Hellabrunn 2011 – Foto: M.Schmid/zoogast.de

DEUTSCHLAND:

Auf Hochzeitsreise begibt sich Trampeltierdame Aila aus dem TIERPARK GÖRLITZ am 03.Januar. Sie fährt in den 182 Kilometer entfernten TIERPARK CHEMNITZ um dort den Trampeltierhengst Dschingis zu treffen. Das erhoffte Ergebnis soll ein Jungtier sein, so wie es bereits 2011 eines gab. Damals reiste Alia zweimal nach Chemnitz und beim zweiten Mal wurde sie schwanger. Das Resultat war Weibchen Chemali. Auch diesmal soll Dschingis für Nachwuchs sorgen, denn in Görlitz wird kein Trampeltierhengst gehalten.

Der TIERPARK HAMM möchte weiterhin Tiere aus seinem Bestand an andere Zoos vermitteln. Wie WA.de berichtet habe man bereits eine Abgabeliste erstellt, die für alle zoologischen Einrichtungen einsehbar ist, aber es geht nur langsam voran bei der Vermittlung der Tiere. Immerhin kommt man mit der Schaffung der Themengebiete voran, Für die Themenwelt Afrika werden mittlerweile schon Wasserböcke, Elenantilopen und Zebras aneinander gewöhnt, da sie in Zukunft eine Gemeinschaftsanlage bewohnen werden. Höhepunkt soll dann das neue Gehege für die Mandrills werden, das sich gerade im Bau befindet.

Wasserwarane sind die neue Tierart im TIERPARK BOCHUM. Wie lokalkompass.de berichtet zogen Männchen Steve und Weibchen Bindi nach der Eingewöhnungsphase, die sie hinter den Kulissen verbrachten nun in ihr Schauterraium ein. Im Moment sind die Jungtiere, die von einem privaten Züchter stammen, gerade mal 40 cm groß, aber wenn sie ausgewachsen sind werden sie bis zu einem Meter lang. Aber auch daran wurde beim Bau des Terrariums gedacht, es bietet sogar so viel Platz, dass man die beiden darin auch zusammen mit Jungtieren halten könnte.

Der ZOO BERLIN hat seine Wolfswelpen vom letzten Jahr an einen polnischen Wildpark abgegeben. Nach Informationen von B.Z.-berlin.de gab man die fünf Jungtiere an den WILDPARK SREM (Polen) ab. Für die Besucher ein Verlust, der aber ab April zu verkraften sein wird, dann soll es wieder kleine Wölfe im Zoo geben.

AFRIKA:

Zwei sehr junge Guinea-Uhus wurden vor kurzem im LIMBE WILDLIFE CENTER in Kamerun abgegeben. Die beiden Kücken, die immer noch in ihren weißen Flaum stecken, befanden sich in einem sehr schlechten Zustand, als man sie abgab. Trotz allem hofft man, dass die beiden später wieder ausgewildert werden können, ansonsten werden sie als Dauergäste, wie schon so viele vor ihnen im Wildlife Center bleiben müssen.

Auf kleine Karakalbabys darf man bald wieder im JOHANNESBURG ZOO in Südafrika hoffen, denn mit Swift zog ein 4-jähriger Kater in den Zoo ein. im Moment wird er noch hinter den Kulissen in Quarantäne gehalten, doch später soll er mit dem ansässigen Weibchen Emily zusammen ziehen und hoffentlich für Nachwuchs bei den Karakals sorgen.