NEWS aus dem Zoo-Aquarium Berlin, dem Zoo Berlin, dem Tierpark Köthen und Zoos aus Europa, Asien und den USA

Foto: M.Schimd/zoogast.de – Kenia 2010

DEUTSCHLAND:

Neue Bewohner meldet das ZOO-AQUARIUM BERLIN: Eine Gruppe Seehasen oder Lumpfische tummelt sich dort in einem Aquarium. Dieser in der Nordsee heimische Fisch, ist die Leibspeise der Seehunde und produziert den „Deutschen Kaviar“, eine preiswerte Alternative zum echten Kaviar, der vom Stör stammt. Die berliner Seehasen stammen aus dem SEALIFE KONSTANZ und wurden gegen andere Tiere getauscht.

Im ZOO BERLIN gibt es Nachwuchs bei den Litschi-Moorantilopen. Am 22.Januar kam das zweite Jungtier der Geburtensaison zur Welt, das erste sah bereits am 27.Dezember des letzten Jahres das Licht der Welt. Litschi-Moorantilopen stammen aus Sambia im südlichen Afrika und kommen dort nur in einem kleinen Verbreitungsgebiet vor. Der Berlin ist einer von nur fünf Zoos in Deutschland, welche diese Art hält.

Überraschenden Zuwachs erhielt der TIERPARK KÖTHEN. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, nahm der Tierpark ein Mikroschwein namens Helene auf. Das Tier wurde vor einem nahe gelegenen Tierheim in der Kälte ausgesetzt, konnte allerdings dort nicht bleiben. Zunächst überlegte man die kleine Helene bei den Minischweinen unterzubringen, doch nun ist man sich doch nicht sicher, da „Mini“-Schweine das fünf- bis sechsfache Gewicht von „Mikro“-Schweinen erreichen und Helene vielleicht erdrücken könnten.

EUROPA:

Giftigen Nachwuchs gab es im TIERGARTEN SCHÖNBRUNN in Wien (Österreich). Drei Jungtiere schlüpften im November 2013 bei den Gila-Krustenechsen, die der Tiergarten im Rahmen des Europäischen Zuchterhaltungsprogramms (EEP) hält. Die Gila-Krüstenechse wird im englischen auch Gila-Monster genannt und zählt zu den wenigen giftigen Echsen, die es gibt.

Eine positive Nachricht kommt aus dem ZOO LJUBLJANA in Slowenien. Nachdem vor einigen Tagen in Folge des plötzlichen und massiven Wintereinbruchs ein Luchs entkommen war, konnte man am 06.Februar melden, dass das Tier wieder eingefangen und gesund und munter in den Zoo zurück gebracht werden konnte.

Die Tage des ODSHERRED ZOO in Dänemark sind gezählt. Der Zoo musste Insolvenz anmelden. Nachdem man die bereits gestellten Rechnungen nicht mehr begleichen konnte, blieb dem Inhaber, trotz schweren Herzens, nur noch dieser Schritt übrig. Der Zoo hält über 100 Arten, darunter Lemuren, Gibbons und Löwenkopfaffen.

ASIEN:

Im JERUSALEM BIBLICAL ZOO in Israel wurde eine Arabische Oryxantilope geboren. Das Jungtier kam Anfang Februar zur Welt und wird die vorhandene Herde wieder verstärken, nach man zuletzt vier Tiere für ein Wiederauswilderungsprogramm in Yotvata abgegeben hatte. Die Arabische Oryxantilope lebt in Wüsten und Halbwüsten und stand kurz vor der endgültigen Ausrottung, nun erholen sich die sehr wenigen Populationen kaum und meist nur noch durch Auswilderungen.

USA:

Der HOUSTON ZOO in Texas meldet die Geburt einer Massai-Giraffe. Am 5.Februar brachte Mutter Tyra gegen 01.00 Uhr morgens ein Männchen zur Welt. Es ist bereits das achte Kalb für die 15-jährige Tyra. Mit dem Jungtier leben nun neun Giraffen, fünf Bullen und vier Weibchen, darunter der Vater des Kleinen, Mtembei, in Houston.