NEWS aus dem Allwetterzoo Münster und Zoos aus Europa, Südamerika, Mexiko und den USA

Diese Schimpansen müssen wahrscheinlich den Allwetterzoo verlassen – Foto: Allwetterzoo Münster

DEUTSCHLAND:

Wie die Westfälischen Nachrichten berichten denkt man im ALLWETTERZOO MÜNSTER darüber nach sich von der ansässigen Schimpansengruppe zu trennen. Da demnächst neue Richtlinien zur Säugetierhaltung in Kraft treten, wäre der Allwetterzoo gezwungen etwa 1,8 Millionen Euro in das Wärmehaus – die Außenanlage entspricht den Standards – der Schimpansen zu investieren. Da man das Geld nicht hat und zudem noch Umbauten bei anderen Zoobewohnern anstehen, wie auch z.B. die neuen Sicherheitsmaßnahmen nach dem tödlichen Unfall mit Tiger Rasputin, wird man sich wohl oder übel nach den Leoparden auch von diesen Menschenaffen trennen müssen. Wie man von Seiten des Allwetterzoos betonte, käme natürlich würde nur ein Zoo in Frage, der den Schimpansen optimale Bedingungen bieten könnte.

EUROPA:

Eine neue Wisent-Zuchtgruppe wurde im CUMBERLAND WILDPARK GRÜNAU in Österreich zusammen gestellt. Bulle Garfield zog in den letzten Tagen zusammen mit zwei Kühen, wovon eine bereits ein Kalb mitbringt,  in der neu errichteten Wisentanlage ein. Das erste Aufeinander treffen verlief völlig harmonisch, was auf baldigen Nachwuchs im Salzkammergut hoffen lässt.

Eine traurige Nachricht kommt aus dem TWYCROSS ZOO in Atherstone (England). Das Orang-Utan-Baby, das erst am 28.November 2013 geboren worden ist, verstarb am 24.Januar 2014 aus bisher ungeklärten Umständen. Da Mutter Kibriah sich sehr fürsorglich um ihren Nachwuchs gekümmert hat, wird sie nun sehr aufmerksam betreut, da man einer Depression entgegenwirken möchte. Wegen der Todesursache des Jungtiers wird nun eine Obduktion durchgeführt.

SÜDAMERIKA:

Der PARQUE ZOOLÓGICO MUNICIPAL „QUINZINHO DE BARROS“ in Sao Paulo (Brasilien) hat Nachwuchs bei den Schauerklapperschlangen. 15 Jungtiere schlüpften bei diesen südamerikanischen Schlangen in den letzten Tagen im Zoo. Der Zoo hat die höchste Nachwuchsrate aller zoologischen Einrichtungen in Brasilien und hatte auch schon oft Jungtier bei Arten die vom Aussterben bedroht sind.

MEXIKO:

Für massiven Unmut bei der Bevölkerung, sorgte der Verkauf von Tieren des PARQUE ZOOLÓGICO „BENITO JUÁREZ“ in Moriela an den „Magic Circus“. Der Zoo hatte ein Nilpferd, zwei Bengalische Tiger, ein Löwenjungtier und einen Bison an den Zirkus verkauft, was große Proteste bei den Bewohner Morielas auslöste. Eine Anzeige die bei der Bundesstaatsanwaltschaft gestellt wurde, ist nun zurück gewiesen worden. Man stellte klar, dass rein rechtlich keine Beanstandungen fest zustellen sind. Der Zirkus und der Handel erfüllen alle Vorschriften, die im Umgang mit Wildtieren in Mexiko vorgegeben sind. Die ethischen Beanstandungen stehen auf einem anderen Blatt…

USA:

Nachwuchs bei den Tonkin-Schwarzlanguren gab es im TOLEDO ZOO in Ohio. Diese südostasiatischen Languren sind in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht, man geht von höchstens 2.500 wild lebenden Tieren aus. Der kleine Affe kam am 18.Januar 2014 zur Welt und ist Teil des Species Survival Plan (SSP), welcher dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) entspricht.

Im DENVER ZOO in Colorado wird es bald Nachwuchs bei den Schabrackentapiren geben. Wie die Tierärzte per Ultraschall feststellten, ist Weibchen Rinny schwanger. Wahrscheinlich wird sie ihr Junges im Frühsommer bekommen. Wie der Zoo auf seiner Internetseite mitteilt, sind Rinny und das Baby wohlauf und man erwartet eine unkomplizierte Geburt.

Der kleine Rote Panda Lincoln, der in unserem „Video der Woche“ rechts von diesem Artikel gezeigt wird, ist in seinem neuen Zuhause dem KNOXVILLE ZOO in Tennessee angekommen. Der sechs Monate alte Kleine Panda bezieht dort ein Gehege zusammen mit zwei weiblichen Jungtieren, in dem sie nun zu dritt aufgezogen werden. Für Lincoln, der eine Handaufzucht ist, wurde es nun wichtig mit anderen Kleinen Pandas zusammen weiter aufzuwachsen, deshalb brachte man in nach Tennessee. Nun leben insgesamt fünf Kleine Pandabärjungtiere im Zoo von Knoxville.