NEWS aus dem Kölner Zoo, dem Tier- und Freizeitpark Thüle, dem Tierpark Sabapark, dem Tierpark Perleberg uvm.

 Dingorüde Fletcher - Foto: Tierpark Ueckermünde

Dingorüde Fletcher – Foto: Tierpark Ueckermünde

DEUTSCHLAND:

Am 4.Februar wurde im KÖLNER ZOO ein kleiner Orang-Utan geboren. Der kleine „Waldmensch“ (deutsche Übersetzung des Wortes Orang-Utan) ist ein Weibchen und heißt Ciri. Der Name stammt aus dem Indonesischen und bedeutet Merkmal oder Eigenschaft. Im Moment klammert sich die Kleine noch fest an ihre Mutter, aber es kann nicht mehr lange dauern ehe sie ihre ersten Entdeckungstouren durch das Gehege machen wird.

Zum Ende des letzten Jahres gab es einen Zuchterfolg bei den Weißhand-Gibbons im TIER- UND FREIZEITPARK TÜHLE. Bisher hatte Mutter Trudi ihren Nachwuchs noch schützend in ihrem Fell versteckt, doch nun ist der kleine Gibbon gut zu sehen. Während Trudi eine klassische Blondine ist, hat Vater Nero ein schwarzes Fell. Aber das Jungtier hat anscheinend das Fell der Mutter geerbt.

Im Dezember letzten Jahres gab es noch einigen Nachwuchs bei den Humboldt-Pinguinen im TIERPARK SABABURG. Die jungen Wilden in der begehbaren Pinguinanlage tragen die Namen Ping, Happy, Frosti und Maddin. Nachdem die Jungtiere in den letzten 70 Tagen von Mutter Fritzi und Papa Artus umsorgt wurden und ihr Gefieder sich gewechselt und damit wasserfest gemacht hat, machen die vier nun ihr Zuhause auf eigene Faust unsicher.

Der TIERPARK PERLEBERG feiert 2014 seinen 50.Geburtstag und hat viel vor. Zunächst soll im April das Erdmännchengehege eingeweiht werden und die Trampeltierjungtiere sollen an den TIERPARK BAD PYRMONT verkauft werden. Als nächstes Großprojekt hat man den Umbau des verwaisten Wolfsgeheges geplant. Es soll für etwa 15.000 bis 20.000 Euro umgestaltet und saniert werden, ehe Rothunde oder Dingos einziehen werden.

EUROPA:

Seepferdchennachwuchs aus dem HAUS DES MEERES in Wien (Österreich) ziehen ins weit entfernte China in den HONG KONG OCEAN PARK. 15 Langschnauzen-Seepferdchen werden in geeignete Behälter verpackt und per Flugzeug auf die Reise geschickt. Da die Art eigentlich in den Gewässern vor Hong Kong heimisch sind, wertet man es als gutes Zeichen, dass die Chinesen die Tiere nicht einfach im Meer gefangen haben, sondern auf zoologischen Nachwuchs zurück greifen. Das Langschnauzen-Seepferdchen zählt zu den gefährdeten Arten.

Im Wiener TIERGARTEN SCHÖNBRUNN in Österreich gab es am 21.Januar erstmals Nachwuchs bei den Riesenborkenratten. Bei dieser Rattenart ist der Nachwuchs, anders als bei den kleineren Rattenarten, nicht so zahlreich, sie bekommen in der Regel pro Wurf nur ein Jungtier. Die Riesenborkenratte kommt nur auf der philippinischen Insel Luzon und einigen anderen kleinen Inseln vor.

Vor vier Wochen wurde im schottischen EDINBOURGH ZOO ein Banteng geboren. Bantengs sind südostasiatische Wildrinder und gelten als gefährdet. Das Jungtier des 6-jährigen Vaters Tino und der 12-jährigen Mutter Leticia ist ein Weibchen und wurde auf den Namen Kala getauft. Tino kam aus 2011 aus dem polnischen ZOO BRESLAU nach Edinbourgh und Leticia kam 2012 aus dem Münchner TIERPARK HELLABRUNN.

AFRIKA:

Der WWF brachte am 12.Februar einen jungen Drill in das LIMBE WILDLIFE CENTER in Kamerun. Der kleine Affe ist ein sechs Monate altes Weibchen und wurde auf den Namen Mundongo getauft. Ihre Eltern wurden von Jägern als Bushmeat getötet. Bushmeat ist Fleisch von wilden afrikanischen Tieren jeder Art. Als Mundongo in Limbe ankam war sie schwer verletzt und halb verhungert, es wird wahrscheinlich nicht möglich sein den schwer traumatisierten Affen wieder auszuwildern.

ASIEN:

Der UENO-ZOO in Tokio hat sich etwas besonderes einfallen lassen um seine Großen Pandabären dazu zu bringen sich erfolgreich zu paaren. Nach Informationen des Stern wird man das Pärchen während der jetzt beginnenden Paarungszeit komplett von den Zuschauern abschirmen. Ohne Ablenkung hofft man die Chancen einer Schwangerschaft bei Shin Shin und Ri Ri zu erhöhen. Zuletzt gab es 2012 Nachwuchs bei den Großen Pandas in Tokio. Das Junge starb aber bald darauf an einer Lungenentzündung. Japanische Fernsehsender unterbrachen damals ihr Programm um die Meldung von Tod des Jungtieres zu senden.

USA:

Zwei neue Afrikanische Wildhunde sind in den DENVER ZOO in Colorado eingezogen. Die beiden Schwestern Tilly und Cheza wurden 2012 im BROOKFIELD ZOO in Chicago (Illinois) geboren und haben eine familiäre Beziehung nach Denver, denn ihre Mutter Kim-ly kam 2004 dort zur Welt.
Mehr Infos zum Afrikanischen Wildhund: TIERLEXIKON