NEWS aus dem Reptilium Landau, dem Allwetterzoo Münster, dem Serengeti Park, dem Australia Zoo (Australien) uvm.

Foto: Zoo Heidelberg / Heidrun Knigge

DEUTSCHLAND:

Es gab zwei Veränderungen im Tierbestand des REPTILIUM LANDAU. Zum einen zogen nach der üblichen Quarantänezeit zwei Leopardgeckos in ein extra für sie gestaltetes Terrarium, zum anderen schlüpften am 4.Februar zwei Spaltenschildkröten, die nun bei ihren bereits etwas älteren Geschwistern in der Babystation des Reptiliums wohnen.

Eine „feindliche Übernahme“ gab es gestern zwischen den Goldenen Löwenaffen und den Zwergseidenäffchen im ALLWETTERZOO MÜNSTER. Zuerst hatte man gedacht die Goldenen Löwenäffchen hätten Nachwuchs bekommen, doch dann stellte sich heraus, dass es nicht um deren Jungtier, sondern um den kleinen Zwergseidenaffen handelte, der am 14.Februar geboren wurde. Ob die Zwergseidenaffen ihren Kleinen freiwillig abgegeben haben, konnte niemand sagen, aber es dauerte bis zum frühen Nachmittag ehe sie es putzmunter von den Goldenen Löwenaffen zurück bekamen.

Der SERENGETI PARK in Hodenhagen will auch in diesem Jahr ein äußerst erfolgreiches Projekt zusammen mit der Medizinischen Hochschule Hannover weiterführen. An den „Psychotierischen Tagen“ treffen Patienten der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie im Serengeti Park Tiere, die ihnen dabei helfen sollen sich besser zu fühlen und ihre alltäglichen Probleme zu überwinden.

AUSTRALIEN:

Seinen ersten Zahnarztbesuch brachte Wombat Milo im AUSTRALIA ZOO in Queensland hinter sich. Der Sohn von Mutter Minibus (der Name ist kein Schreibfehler) und Vater Tonka kam im September letzten Jahres zur Welt. Da bei Wombats die Schneidezähne immerzu wachsen, müssen Tiere die im Zoo gehalten werden regelmäßig zum Zahnarzt. Wombats sind Beuteltiere, die nur in Australien wild vorkommen und aussehen wie ein überdimensionaler Hamster.

USA:

Ein Mittelamerikanischer Tapir ist das erste Jungtier 2014 im PALM BEACH ZOO in Florida. Das Jungtier von Mutter Alyssa ist ein Weibchen kam am 17.Februar zur Welt. Eigentlich hatte man die Geburt der Kleinen schon Ende Januar erwartet und machte wegen der Verspätung zuletzt immer wieder einen Ultraschall und war so zuversichtlich, dass das Jungtier, wie sich nun bestätigte, kerngesund sein würde.

Der AKRON ZOO in Ohio meldete den Tod des Komodowarans TNT. Das 15-jährige Männchen verstarb am 17.Februar nach dem er plötzlich schwer an Magen-Darm-Problemen erkrankt war. Die fast drei Meter lange Echse wurde 1998 im MIAMI METRO ZOO in Florida geboren und zog dann 2001 nach Akron um. Seit 2005 bewohnte er den extra für ihn erbauten Themenbereich „Komodo-Kingdom“.

Ein kleiner Tamandua wurde am 12.Januar im STATEN ISLAND ZOO im Bundesstaat New York geboren. Das Jungtier ist ein Männchen und trägt den Namen MJ. Passend zu den Namen der Eltern: Die Mutter heißt DJ und der Vater EJ. Tamanduas werden auch Kleine Ameisenbären genannt und sind in ihrer Heimat Südamerika durchaus häufig anzutreffen.