NEWS aus dem Tiergarten Nürnberg, dem Tierpark Zittau, dem Waldzoo Gera, dem Aquarium Helgoland uvm.

Schneeeule - Foto: Vivarium Darmstadt

Schneeeule – Foto: Vivarium Darmstadt

Verehrte Leser,
die AKTUELLEN ZOONEWS müssen aus redaktionellen Gründen am 13. und 14.März leider ausfallen. Am 15.März erhalten sie wieder, wie gewohnt, 
um 9.00 Uhr 
alle Neuigkeiten in Kürze .

DEUTSCHLAND:

Die Schneeeulen konnten ihr neues Zuhause im TIERGARTEN NÜRNBERG beziehen. Die alte Voliere wurde im letzten Jahr vollständig renoviert während die Vögel hinter den Kulissen einquartiert waren. Auch die begehbaren Freiflugvoliere wurde erneut von ihren Bewohnern in Besitz genommen. Kuhreiher, Waldrappen und der Weißstorch sind nun wieder in ihrer Sommerresidenz zu beobachten.

Eine Überraschung gab es für die Tierpfleger im TIERPARK ZITTAU. Als sie am letzten Samstag morgens in den Stall der Zwergziegen kamen, erwartete sie ein Kitz auf wackligen Beinen, das Freitagnacht zu Welt gekommen sein musste. In den ersten Tagen schlief der Nachwuchs noch viel im Stroh und stillte in den wenigen Wachphasen am Euter der Mutter seinen Durst. Mittlerweile ist das Kleine weit aktiver und bereist auf der Außenanlage zu sehen.

Einen tragischen Unfall gab es im THÜRINGER WALDZOO GERA. In dem Gemeinschaftsgehege der Schottischen Hochlandrinder und der Pitouesel gab es einen Angriff des Hochlandbullen Lenny auf die Eselstute Kimberley. Dabei verletzte der Bulle die Eselin mit seinen Hörnern so schwer, dass Kimberley eingeschläfert werden musste. Was den Bullen, der eigentlich nur kurze Zeit zum Decken der beiden Kühe eingestellt war, dazu veranlasste die Eselstute anzugreifen bleibt ein Rätsel, da die Tiere bisher untereinander nie Probleme hatten.

Nach Informationen des Hamburger Abendblatts steht das AQUARIUM HELGOLAND kurz vor der Schließung. Das Gebäude des Aquariums ist stark sanierungsbedürftig und es könnte sogar sein, dass es abgerissen werden muss. Die Kosten für eine Sanierung würden Schätzungen zu Folge mehrere Millionen Euro betragen. Wenn sich nicht noch ein Investor finden sollte, wird die Einrichtung trotz 100-jähriger Tradition und über 25.000 Besuchern im Jahr am 1.Januar 2015 schließen müssen.

EUROPA:

Ein Weißkopfsaki wurde am 11.März im niederländischen ZOO AMSTERDAM geboren. Der kleine Affe kam nach einer Tragezeit von 165 Tagen zur Welt und versteckt sich zur Zeit noch im Fell seiner Mutter. Weißkopfsakis stammen aus Südamerika und die Männchen sind, wenn sie geschlechtsreif sind, gut an ihren namensgebenden, weißen Gesichtswülsten zu erkennen.

Die Gänsegeier im französischen BIOPARC DOUÉ-LA-FONTAINE haben ein Ei gelegt und mit der Brut begonnen. Man züchtet die Art seit 1983 im Bioparc und hat bereits einige dort gezüchtete Tiere im rumänischen Teil des Balkans auswildern können. Auch die diesjährigen Jungtiere, sollten sie denn schlüpfen, würden in Osteuropa ausgewildert werden.

Aus dem ZOO PILSEN in Tschechien ist ein Mandschurenkranich entflogen. Ursprünglich hatte man geglaubt, dass der große Vogel nicht fliegen kann, doch seine gestutzten Federn waren bereits wieder nachgewachsen. Nun bittet der Zoo sie Bevölkerung um Mithilfe um das Tier wieder zu finden. Mandschurenkraniche stammen ursprünglich aus Japan und China und gelten als stark gefährdet.

Im englischen TWYCROSS ZOO wurde am 4.März ein Asiatischer Elefant geboren. Das Jungtier von Mutter Noorjahan ist ein Weibchen und kam nach 22 Monaten Schwangerschaft zur Welt.
Mehr Infos zum Asiatischen Elefanten: TIERLEXIKON

AFRIKA:

Das LIMBE WILDLIFE CENTER in Kamerun hat eine beschlagnahmte Halsbandmangabe aufgenommen. Der Affe war von den Behörden am 6.März in einer Schweißerwerkstatt gefunden worden. Dort hatte man das Tier alleine zwischen den lauten Maschinen festgebunden. Wahrscheinlich hätte ihm ohne Hilfe der Kochtopf geblüht, denn diese Werkstätten verköstigen ihre Angestellten meist mit Bushmeat (Fleisch von afrikanischen Wildtieren jeder Art). Wenn die Halsbandmangabe seine Quarantänezeit überstanden hat, wird sie im Wildlife Center, zum ersten Mal seit seiner Gefangennahme, wieder Artgenossen treffen.

NEUSEELAND:

Der ORANA WILDLIFE PARK feierte am 11.März den 25.Geburtstag der Saimang-Dame Peggy. Die Affendame war 2005 in den Park gezogen und zeugte hier zusammen mit Männchen Oskar drei Jungtiere. Die beiden Tiere bewohnen im Wildlife Park eine speziell für Siamangs gestaltete Anlage, die sogar 2006 einen Preis, für das artgerechteste Gehege eines neuseeländischen Zoos, gewann. Siamangs sind nah mit den Gibbons verwandt und zählen zu den Menschenaffen.

USA:

Drei Jungtiere wurden zwischen 18.Februar und 25.Februar im SMITHSONIAN NATIONAL ZOO in Washington D.C. bei den Dama-Gazellen geboren. Die Tiere wogen beim ersten medizinischen Check nach 24 Stunden jeweils etwa sechs Kilo und sind alle wohlauf. Eine bekannte Unterart der Dam-Gazelle ist die Mhorr-Gazelle, die sich hauptsächlich in der Färbung unterscheidet. Diese Art galt in freier Wildbahn bereits als ausgestorben, wurde aber durch große Anstrengungen weltweiter Zoos gerettet und wieder ausgewildert.