NEWS aus dem Wildpark Schweinfurt, dem Loro Parque auf Teneriffa, Frankreich und den USA

Foto: Zoo Leipzig

DEUTSCHLAND:

Dreiste Diebe haben drei Beos aus dem WILDPARK SCHWEINFURT gestohlen. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden die 3 Beos Nico, Nicolino und Nicoletta aus ihrem Gehege entwendet. Die Vögel sind in der Lage mehrere Worte, z.B. „Guten Morgen“, „Nico“ oder „Grüß Gott“ zu sprechen und beringt. Es wurde eine Belohnung von 100 Euro für Hinweise, die zu den Dieben führen ausgesetzt.

EUROPA:

Während der Winterpause hat der TIERPARK AUVERGNE in Frankreich kräftig aufgerüstet. 40 neue Bewohner sind eingezogen und über 700.000 Euro würden in Gebäude und sonstige Baumaßnahmen investiert. So wird man in Auvergne z.B. bald, Vielfraße, Elche, Lemuren, Giraffen und Flußpferde sehen können. Zudem wurde eine Zooschule und Natur-Lehrpfad errichtet.

Die Vorwürfe gegen den LORO PARQUE auf der spanischen Insel Teneriffa wurden zurückgenommen. Die Organisation WCA, die vor einer Woche dem Park vor geworfen hatten die Orcas unter sehr schlechten Bedingungen und die Delfine nur zu kommerziellen Zwecken zu halten, zieht seine Anschuldigung nach Gegenklagen des Loro Parques zurück. Die Organisation hatte in einem Brief an viele Reiseveranstalter gefordert den Park aus deren Programm zu nehmen.

USA:

Zum ersten Mal wurde im DENVER ZOO in Colorado ein Eulenschwalm geboren. Obwohl man das Geschlecht des kleinen Vogels noch nicht kennt, erhielt er bereits den Namen Kermit, wie der Frosch aus der „Muppet Show“. Der kleine Vogel schlüpfte am 27.Januar und war der dritte Eulenschwalm der in Denver aus einem Ei kam. Leider verstarben die anderen beiden 1996 zwei Tage nach ihrem Schlupf. Es gilt im Allgemeinen als sehr schwer diese australische Unterart der Schwalme in Zoos nach zu züchten.

Im FRANKLIN PARK ZOO in Maine wurde zum ersten Mal ein Gorilla in Narkose versetzt, der in „geschützten Kontakt“ im Zoo lebt. Bei dieser Art der Haltung haben Mensch und Tier keinen direkten Kontakt. Da es nur eine Routine-Untersuchung war, konnte der Gorilla selbst entscheiden, ob er an das Gitter kommt und sich narkotisieren lässt, oder nicht. Da die Pfleger schon lange mit den Tieren Training durch positive Verstärkung praktizieren, verlief alles reibungslos und für den Menschenaffen absolut stressfrei.

Am Valentinstag bekam man im CAMERON PARK ZOO in Texas die gute Nachricht: Borneo-Orang-Utan Mei ist schwanger! Als die beiden Orang-Utans Mei und KJ 2009 in den Themenbreich „Asian Forest“ des Zoo zog hoffte man bereits, dass die beiden ein Paar bilden und sich vermehren würden und deshalb freut man sich nun auch dem entsprechend auf das Baby, das im Mai zur Welt kommen soll.