NEWS aus dem Zoo Augsburg, dem Waldzoo Gera, dem Bärenwald Müritz, dem Zoo Berlin uvm.

Stachelschwein - Foto: Tierpark Chemnitz

Stachelschwein – Foto: Tierpark Chemnitz

DEUTSCHLAND:

Traurige Nachricht aus dem ZOO AUGSBURG, Sumatra-Tiger Jaques musste im Alter von 15 Jahren eingeschläfert werden. Zunächst hatte man nur den Verdacht, dass der Tiger sich nicht ganz wohl fühlen würde, also narkotisierte man ihn und brachte ihn zum Arzt. Dort wurde völlig unerwartet ein Krebsgeschwür in der Milz festgestellt. Da die Blutwerte des Tieres sehr schlecht waren und er bereits in fortgeschrittenem Alter war, entschloss man sich schweren Herzens Jaques einzuschläfern.

Nachdem man im THÜRINGER WALDZOO GERA festgestellt hatte, dass die Stachelschweine bereits Höhlen gegraben hatten, die zumindest unterirdisch aus ihrem Gehege heraus führten, installiert man in jetzt einen Untergrabschutz und gestaltet in diesem Zuge auch das ganze Außengehege neu. Die Stachelschweine werden inzwischen auf der alten Wildschweinanlage leben. Zudem sind drei neue Naduhennen in den Zoo gezogen, die aber zunächst noch getrennt von dem ansässigen Pärchen gehalten werden, da man in diesem Jahr nochmals auf Nachwuchs hofft.

Eigentlich hatte die Zukunft für Braunbär Schnute rosig ausgesehen, er sollte aus seinem kleinen Betonzwinger in den BÄRENWALD MÜRITZ umziehen und dort seinen Lebensabend verbringen. Schnute lebt am Märkischen Museum und bewohnt dort seit Jahren alleine einen kleinen Betonzwinger. Die Tierschutzorganistation Vier Pfoten hatte angeboten den Umzug des Tieres zu finanzieren und damit, sozusagen als Nebeneffekt den Berliner Finanzhaushalt zu entlasten. Nun sprach sich allerdings die Bezirksverordnetenversammlung Berlin Mitte überraschend gegen den Umzug und Schnute wird in Berlin bleiben müssen. Trotz Unverständnis über die Entscheidung hält Vier Pfoten sein Angebot aufrecht.

Der ZOO BERLIN hat Nachwuchs bei den Hanuman-Languren. Die Horde der indischen Affen in der Hauptstadt zählte bereits zuvor eine stattliche Anzahl, doch nun sorgte die 16-jährige Mutter Sally sorgte nun dafür, dass die Gruppe ein Mitglied mehr hat. Am 11.Februar kam der jüngste Nachwuchs von Sally und Vater Conny zur Welt. Hanuman-Languren gelten bei den Hindus als Heilig und kommen als Kulturfolger in großer Anzahl in indischen Städten vor.

Nach über 50 Jahren zeigt der TIERPARK BERLIN wieder Tamanduas. Die Kleinen Ameisenbären sind seltene Pfleglinge in Zoos und in Berlin freut man sich diese niedlichen Tiere den Besuchern wieder präsentieren zu können. Das neue Pärchen stammt direkt aus Südamerika und reiste aus dem Staat Guyana in die deutsche Hauptstadt. Obwohl die Tiere bereist im November 2013 ankamen werden sie erst jetzt den Besuchern gezeigt, da sie die letzten Monate in Quarantäne verbrachten.

EUROPA:

Der BURGER´S ZOO in den Niederlanden hat Nachwuchs bei den Adlerrochen. Diese Wochen wurden zwei Jungtiere geboren, die beide Männchen, bereits 55 Zentimeter groß und etwa 2,5 Kilo schwer sind. Die Jungtiere werden nun die ersten Wochen in einem Aquarium hinter den Kulissen gehalten. Adlerrochen gehren zu den größten Rochenarten und sind lebend gebärend. Sie bewohnen fast alle tropischen und subtropischen Meere.

USA:

Am 4.Februar brachte Mutter Kalispell ein kleines Okapi im DENVER ZOO (Colorado) zur Welt. Das Männchen wurde auf den Namen Jabari getauft, was auf Swahili soviel wie „der Tapfere“ bedeutet. Der Sohn von Kalispell und Vater Sekele ist erst das sechste Okapi, das in Denver geboren wurde. Okapis werden auch als Kurzhalsgiraffen bezeichnet und sind die nächsten lebenden Verwandten der „großen“ Giraffen.