NEWS aus dem Zoo Osnabrück, dem Zoo Frankfurt, dem Affen-Zoo Jocksdorf und Zoos aus Europa, Asien und den USA

DEUTSCHLAND:

Im Rahmen der monatlichen Vortragsreihe „Erlebnis Zoo, Abenteuer Naturschutz“ im ZOO FRANKFURT berichtet Tierarzt Dr. Rietschel am 08.Januar 2014 in gewohnt augenzwinkernder Weise aus seinem reichen Erfahrungsschatz. In diesem Vortrag erläutert er, warum Menschenaffen in Zoos ein weit höheres Alter als ihre wildlebenden Artgenossen erreichen, denn bei diesen begrenzen z.B. sozialer Stress, Verletzungen, Infektionen, Parasitosen und Raubtiere die Lebenszeit. Auch in menschlicher Obhut leiden betagte Menschenaffen unter Arthrosen, Altersgebiss und alters- wie ernährungsbedingtem Organversagen. Wie beim Menschen lassen sich in der letzten Lebensphase gehäuft Tumore und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beobachten. Alternde Zootierärzte und alternde Menschenaffen lassen sich dennoch nur bedingt vergleichen, da Affen im Zoo, aufgrund der meist artgerechten Haltung, stressfreier leben (kein Alkohol, kein Nikotin etc.), vernünftiger ernährt werden und oft eine bessere medizinische Versorgung genießen. Während Menschenaffen auch im Alter in ihrer gewohnten Umgebung verbleiben, wird der Zootierarzt als Rentner in eine neue Lebenslage versetzt, die eine gewisse, nicht mehr immer vorhandene Anpassungsfähigkeit voraussetzt. Dr. Rietschel war früher Tierarzt in der Stuttgarter Wilhelma.

Eine willkommene Finanzspritze erhielt der ZOO OSNABRÜCK. Das Dienstleistungsunternehmen buw übernahm die Patenschaft für die Giraffenkuh Manja. Die dreijährige Manja kam im letzten Jahr aus Köln nach Osnabrück und lebt dort zusammen mit sechs Artgenossen. Im Zoo ist man sehr froh über die Patenschaft in Höhe von 5.000 Euro, da das Giraffenfutter sehr teuer ist, es wird extra aus Südfrankreich importiert.

Erneuten Drillingsnachwuchs gab es bei den Lisztäffchen im AFFEN-ZOO JOCKSDORF. Wie die Lausitzer Rundschau berichtet, kamen bereits am 29.Dezember 2013 drei dieser kleinen Krallenaffen zur Welt. Es ist bereits das zweite Mal, dass Mutter Franziska und Vater Little Drillinge bekommen haben. Leider brachten sie beim letzten Mal nur zwei ihrer drei Jungtiere durch. Es kommt äußerst selten vor, dass Lisztaffen Drillinge bekommen, Zwillinge sind die Regel.

EUROPA:

Der OUWEHANDS DIERENPARK RHENEN (Niederlande) musste am 06.Januar 2013 den Seelöwen Joop im Alter von 31 Jahren einschläfern lassen. Joop war der Star der täglichen Seelöwenshow und unterhielt in 20 Jahren über 15.000.000 Zuschauer mit seinen Kunststücken. Nachdem sich der Gesundheitszustand des Seelöwen in letzter Zeit kontinuierlich verschlechterte , blieb dem Tierpark keine andere Möglichkeit als seinen langjährigen Bewohner einzuschläfern.

Ein kleines Faultier kam am 30.Dezember 2013 im ZOO ZLÍN (Tschechien) zur Welt. Obwohl die Geburt gegen Mittag geschehen sein muss, bemerkte keiner der Besucher oder Pfleger etwas. Während der Schwangerschaft war man im Zoo sehr nervös, da es im letzten Jahr eine Totgeburt bei den Faultieren gegeben hatte. Das neue Jungtier schient aber gesund zu sein, da man es im Moment nicht von der Mutter trennen möchte, konnte das Geschlecht noch nicht bestimmt werden.

ASIEN:

Einen wahren Friedensstifter präsentierte der ZOO TAIPEH (Taiwan) am 06.Januar 2014. Der kleine Yuan Zai ist der Nachwuchs eines Pärchens Großer Pandas, welches von der chinesischen Regierung als Zeichen des Friedens nach Taiwan gesendet wurde um die Spannung zwischen den beiden Staaten abzubauen. Der kleine Große Panda ist mittlerweile sechs Monate alt und kerngesund.

USA:

Der erste Nachwuchs des Jahres 2014 im JACKSONVILLE ZOO (Florida) ist eine Schildkröte. Der kleine Ruppert ist eine afrikanische Spaltenschildkröte und begann am Neujahrstag damit sich aus seinem Ei zu befreien. Da er es aber erst am 02.Januar 2014 geschafft hatte, gilt dieser Tag als sein Geburtstag. Spaltenschildkröten, sind die einzigen, kleinbleibenden afrikanischen Schildkröten und kommen hauptsächlich in Kenia und Tansania vor.

Ein Liebling der Tierpfleger feierte am 06.Januar 2014 seinen elften Geburtstag im CHEYENNE MOUNTAIN ZOO (Colorado). Das östliche Spitzmaulnashorn Jumbe lebt zwar erst seit einem Jahr im Zoo ist aber bereits sehr beliebt, denn der tonnenschwere Dickhäuter liebt es sich den Bauch und das Kinn kraulen zu lassen. Ansonsten ist ein großer Fan von Erdnussbutter und Bananen, zudem spielt er gerne mit Holzfässern, die er stundenlang durch sein Gehege schiebt.

Eine traurige Nachricht erreicht uns aus dem OREGON ZOO in Portland (Oregon). Der 20-jährige Orang-Utan-Mann Kutai verstarb am Samstag nach einer Not-OP an einer Kehlsackentzündung. „Er war einer dieser Tiere mit einer starken Präsenz und einer großen Persönlichkeit. Es ist schwer, sich den Zoo ohne ihn vorstellen.“ sagte Zoo-Tierarst Mitch Finnegan. Kutai starb jung für einen männlichen Orang-Utan, da deren Durchschnittslebenserwartung bei etwa 25 Jahren liegt. Er wird nun sogar von seiner Großmutter Inji überlebt, die mit einem Alter 54 Jahren einer der ältesten Orang-Utans in menschlicher Obhut weltweit ist. Sie lebt ebenfalls in Portland.