NEWS aus dem Zoo Schwerin, dem Reptilium Landau, dem Zoo Dresden, dem Allwetterzoo Münster uvm.

Weißbüscheläffchen zu Besuch beim Faultier – Foto: Zoo Schwerin

DEUTSCHLAND:

Im Humboldthaus des ZOO SCHWERIN leben viele Arten des südamerikanischen Kontinents, wie z.B. Ameisenbären, Aras, Faultiere oder Krallenaffen. Doch ein Bewohner sorgt derzeit für Unruhe: der jüngste Weißbüschelaffennachwuchs stellt mittlerweile sein Zuhause auf den Kopf. Auch Faultier Alwin wird nicht verschont, der schon einmal beim Schlafen in der Höhle besucht wird. Der Zoo veranstaltet jeden Sonntag um halb drei eine Schaufütterung, in der die erfahrene Tierpflegerin Anja Engelhardt ihre Erfahrungen vor und hinter den Kulissen des Humboldthauses mit den Zoobesuchern teilt.

Manchmal können auch sanftmütige Echsen gefährlich werden. Im REPTILIUM LANDAU musste das ein Tierpflegerin schmerzlich erfahren. Eigentlich gelten die südamerikanschen Schwarzweißen Tejus als sanftmütig und meist werden sie in Gefangenschaft schnell zahm, doch wenn es um ihr Fressen geht, dann übernimmt das „Tier“ im Tier wieder die Überhand. Wie das Reptilium auf Facebook meldete, griff der Teju während der Fütterung  die Obertierpflegerin plötzlich an und verbiss sich in ihrer Hand. Der Biss hinterliess eine tiefe Wunde, die im Krankenhaus genäht werden musste. zoogast.de wünscht gute Besserung nach Landau!

Im ZOO DRESDEN gab es Nachwuchs bei den Roten Riesenkängurus. In letzter Zeit streckt immer wieder ein Jungtier seien Kopf aus dem Beutel von Mutter Sienna. Das Kleine dürfte etwa sechs Monate alt sein, man kann das Alter aber nur schätzen, da Kängurus nach der Geburt erst etwa ein halbes Jahr an der Zitze im Beutel ihrer Mutter festsaugen, ehe sie ihren Kopf zum ersten Mal heraus strecken.

Überraschenden Nachwuchs meldete der ALLWETTERZOO MÜNSTER aus dem Giraffenhaus. Jedoch nicht die großen Giraffen haben Nachwuchs bekommen, sondern die bedeutend kleineren Kurzohrrüsselspringer. Während bei Mäusen die Jungtiere nackt und blind geboren werden, sind die Rüsselspringer schon komplett entwickelt und laufen gleich nach der Geburt durch das Terrarium. Der Vater der beiden Jungtiere hat allerdings nichts von seinem Glück mitbekommen, er wurde kurz vor der Geburt umquartiert.

Eine vergessene Drahtrolle wäre Damhirsch Kunibert im TIERPARK QUADRATH beinahe zum Verhängnis geworden. Wie die Rhein-Erft-Rundschau berichtet, vergasen die Arbeiter eine Drahtrolle im Bereich der Tiere als der Gehegezaun bei den Damhirschen repariert wurde, welche für den Hirschen wohl sehr interessant gewesen sein muss, denn er verwickelte sein Geweih darin und zog den 20 Meter langen Draht hinter sich her. Kunibert musste letztendlich per Gewehr betäubt werden, um  ihn von davon zu befreien.

EUROPA:

Ein paar Eier sorgen für große Freude im DIERENPARK AMERSFOORT (Niederlande). Sie stammen von den Ägyptischen Landschildkröten. Diese Schildkrötenart ist von Aussterben bedroht und zählt zu den kleinsten Landschildkrötenarten. Zwei Eier wurden in Amersfoort gelegt, die man nun im Brutschrank ausbrüten lässt. Da man mit der Temperatur in der die Eier ausgebrütet werden, das Geschlecht bestimmen kann, versucht man im Tierpark Weibchen zu bekommen.

Nachwuchs bei den Dahomey-Rindern gab es im ZOO DVUR KRÁLOVÉ (Tschechien). Das Kalb wird später einmal ein Stier werden und erhielt den Namen Abeo, was soviel wie „Freude bringen“ bedeutet. Nach der Geburt am 06.Januar 2014 durfte der kleine Bulle am 09.Januar 2014 zu ersten Mal zusammen mit seiner Mutter auf die Freianlage. Die Dahomeyherde in Dvur Králové ist die einzige in einem tschechischen Zoo.

USA:

Völlig überraschend verstarb der Kleine Panda Xiao-Li im BINGHAMTON ZOO (New York). Der Zoo versichert, dass das Ableben des beliebten Tieres nichts mit dem Kälteeinbruch der letzten Tage zu tun hat, da das Gehege der Kleinen Pandas temperiert wird. Man wird Xiao-Li nun obduzieren um die Todesursache festzustellen. Er war erst 2011 nach New York gekommen und hatte letzten Sommer zum ersten Mal für Nachwuchs gesorgt. Sein Sohn Zhin-Li sollte eigentlich heute in einen anderen Zoo gebracht werden, doch man entschied den Transport bis zur Klärung des Todesfalls zu verschieben.

Im LOUISVILLE ZOO (Kentucky) feiert man heute einen besonderen Geburtstag: Eisbär Qannik wird drei Jahre alt. Der Polarbär machte vor drei Jahren Schlagzeilen, als man ihn verwaist in Nordalaska gefunden hatte. Da man wusste, welcher Eisbär seine Mutter ist, überwachte man ihn und hoffte, dass sie ihn wieder abholen würde, doch sie kam nicht. Kurz bevor Qannik verhungern hätte müssen, rettete man den Kleinen und vermittelte ihn an dem Zoo in Louisville. Der Zoo hatte sich damals gegen andere Zoos durchgesetzt, die sich wegen des großen Medieninteresses ebenfalls als neue Heimat für den kleinen Eisbären beworben hatten. Da Qannik ein Wildfang ist und man seinen genauen Geburtstag nicht kennt, hat man den Tag seiner Rettung, als seinen Freudentag bestimmt.

Ein kleiner Kantschil ist der neueste Bewohner des EL PASO ZOO (Texas). Er wurde in der Nacht zum Montag geboren. Das Männchen ist kerngesund und wir zur Zeit in einem kleinen Gehege zusammen mit seiner Mutter gehalten, damit er sich an die Umgebung gewöhnen kann. Kantschile sind kleinste Hirsche der Welt.