NEWS aus der Wilhelma, aus dem Zoo Kaiserslautern, dem Zoo Landau, dem Tierpark Bad Pyrmont uvm.

Elefantenanlage in der Wilhelma – Foto: Wilhelma

DEUTSCHLAND:

Der neue Chef der WILHELMA, Thomas Kölpin, denkt offensichtlich über neue Wege nach Geld für seinen zukünftigen Arbeitgeber zu generieren. Wie Focus-online berichtet sagte Kölpin, dass es in den USA z.B. üblich sei Namensrechte, wie etwas ein Coca-Cola-Aquarium, an Firmen abzutreten. So wären Firmen in der Lage für sich zu werben und gleichzeitig den Zoo zu unterstützen. Zudem könnte man über Abendveranstaltungen außerhalb der üblichen Öffnungszeiten zusätzlich Geld in die Kassen spülen. Aber auch der Tierbestand findet Platz in den Planungen des neuen Direktors. So habe man vor in Zukunft Elefanten zu züchten und es sollen auch wieder Löwen zurück nach Stuttgart kommen.

Anfang des Jahres verstarb Tiger Igor im ZOO KAISERSLAUTERN. Nachdem man im Zoo darüber nachdenkt einen neuen Tiger zu beschaffen, ist eine Diskussion um die Haltung der Sibirischen Tiger in Kaiserslautern entbrannt. Während die eine Gruppe der Besucher sich über einen neuen Tiger, der sogar das Logo des Zoos ziert freuen würden, so lehnen vor allem Tierschutzorganisationen ein neues Tier ab. Sogar eine Facebook-Gruppe gegen den neuen Tiger wurde gegründet, die mittlerweile über 2.000 Mitglieder hat.

Einen dreisten Diebstahlversuch gab es im ZOO LANDAU. Ein etwa 10-12-Jähriger Junge stürmte an der Zookasse vorbei und in den Zooshop hinein. Dort versuchte er hektisch die Kasse zu öffnen und als ihm das nicht gelang flüchtete er ebenso schnell wieder wie er gekommen war. Nun ermittelt die Polizei.

Im TIERPARK BAD PYRMONT sind nun auch die Polarfüchse in die neue Gemeinschaftsvoliere mit den Schneeeulen eingezogen. Die beiden Tiere kamen aus dem Tierpark Neumünster. Nun beginnt man mit dem Rückbau der alten Voliere an deren Stelle im Laufe des Jahres ein neuer Spielplatz und eine Anlage für Zwergotter entstehen sollen.

EUROPA:

Ein ehrgeiziges Projekt nimmt der DIERENPARK EMMEN (Niederlande) in Angriff, auf der Fläche von vier Fußballfeldern baut man den größten Indoor-Dschugel Europas. Das Projekt wird insgesamt über 13.000 Tonnen Stahl verschlingen und soll Ende 2015 fertig gestellt werden. Zum Vergleich: Das Gondwanaland im Zoo Leipzig ist so groß wie 1,5 Fußballfelder.

Bald wird es ein Pärchen Großer Pandas mehr in Europa geben. Wie der belgische Zoo PAIRA DAIZA mittelte, hat man die Bestätigung der chinesischen Regierung erhalten, dass Ende Februar oder Anfang März ein Pärchen der seltenen Zoobewohner nach Wallonien ziehen wird. Bisher gab es in Europa nur im Zooparc de Beauval (Frankreich), im Tiergarten Schönbrunn (Österreich), im Zoo Madrid (Spanien) und im Zoo Edinbourgh (Schottland) Große Pandas.

Einen tragischen Unfall gab es im ZOO KALININGRAD (Russland). Eigentlich wollte man Zwergflusspferd Tofi einen Gefallen tun und sein Gehege renovieren. Man wollte dem Tier den Umbau so stressfrei wie möglich gestalten und richtete ihm einen abgetrennten Stall im Gehege der „großen“ Flusspferde ein. Man hatte das früher schon einmal ohne Probleme gemacht. Doch diesmal betrachteten die tonnenschweren Flusspferden ihren kleineren Verwandten als Eindringling, durchbrachen die Abtrennung und erdrückten Tofi. Trotz sofortiger medizinischer Versorgung war dem Zwergflusspferd nicht mehr zu helfen.

Eine Augenentzündung der Rotluchsdame, die vor kurzem aus Spanien kam musste im BURGER´S ZOO (Niederlande) behandelt werden. Dazu wurde das Luchsweibchen narkotisiert. Im Zuge der Behandlung entfernte man gleich das Verhütungsimplantat, welches dem Tier in Spanien eingesetzt wurde, denn im Burger´s Zoo möchte man irgendwann auch Nachwuchs bei den nordamerikanischen Rotluchsen haben.

Im niederländischen APENHEUL wurde eine Gruppe Goldener Löwenäffchen aus ihrem Gehege heraus gestohlen. Die Gruppe besteht aus den Eltern und ihren drei Kindern. Der Zoo macht sich große Sorgen um die vom Aussterben bedrohten Goldenen Löwenäffchen, da der Stress, dem sie während des Diebstahls ausgesetzt sind, ebenso wie die besondere Diät die sie im Moment halten müssen für die Tiere lebensgefährlich werden können. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wertet nun zuerst die Aufnahmen der Überwachungskameras des Zoos aus.

USA:

Den Geburtstag einer ganz besonderen Bewohnerin feierte der BUFFALO ZOO im Bundesstaat New York. Brillenbärin Diana wurde 35 Jahre alt. Damit ist sie der älteste Brillenbär in Nordamerika und einer der Ältesten weltweit. Diana wurde 1979 im Lincoln Park Zoo (Illinois) geboren und kam ein Jahr später nach Buffalo. Sie wurde hier vierfache Mutter und ist mittlerweile auch vierfache Urgroßmutter.

Im ELLEN TROUT ZOO (Texas) wurde am 16.Januar 2013 ein Zweifingerfaultier geboren. Das Baby ist ein Männchen und laut dem ersten medizinischen Check völlig gesund. Es ist bereits das fünfte Jungtier für die Mutter. In nächster Zeit werden Mutter und Sohn täglich untersucht um eine kontinuierliche Gewichtszunahme des Kleinen zu garantieren, obwohl es Mutter gar nicht gefällt auch nur ein paar Minuten von ihrem Jüngsten getrennt zu sein.