NEWS aus Zoos in England, Italien und den USA

Aufgenommen im Tierpark Hellabrunn 2013 – Foto:M.Schmid/zoogast.de

EUROPA:

Den Humboldt-Pinguinen im SCARBOROUGH SEA LIFE SANCTUARY im Nordosten Englands schlägt das schlechte Wetter aufs Gemüt. Obwohl die südamerikanischen Pinguine eigentlich schlechtes Wetter aus ihrer Heimat gewöhnt sein müssten, zeigen sie hier in England deutliche Anzeichen für eine Depression. Ein Anzeichen ist z.B., dass die Tiere ihren warmen Stall nicht verlassen und nicht mehr ins Wasser gehen wollen. Als Konsequenz der Symptome verabreicht man den Pinguinen nun über Fisch gezielt Depressiva.

Der LONDON ZOO in England hat Zuwachs bei den Kaiserschnurrbarttamarinen bekommen. Am 9.Januar kam ein kleines Männchen zur Welt, das von den Tierpflegern Marcel genannt wurde. Seinen ersten Monat verbrachte der Kleine hauptsächlich auf den verschiedenen Rücken seiner Verwandten. In letzter Zeit erkundet Marcel allerdings bereits allein seine Umgebung.

Die Brüllaffen im DUDLEY ZOO in England haben wohl Geschmack an der Fortpflanzung gefunden. Acht Monate nach der Geburt des letzten Jungtiers Becks und 18 Monate nach der Geburt des vorletzten Jungtiers Arie brachten Mutter Aryanna und Vater Dargie wieder Nachwuchs zustande. Der jüngste Brüllaffe im Zoo trägt den Namen Tyson, nach dem ehemaligen Box-Weltweister Mike Tyson.

Der ZOO NEAPEL in Italien soll grundlegend verändert, umgebaut und später wieder neu eröffnet werden. Der Zoo war 1940 gegründet und 1949 für die Öffentlichkeit geöffnet worden. In den letzten Jahren machte man allerdings hauptsächlich durch Negativ-Schlagzeilen auf sich aufmerksam, zuletzt drohte sogar die Schließung des 21 Hektar großen und von 1385 Tieren bewohnten Zoos. Nun hat der neapolitanische Kaufmann Francesco Floro Flores die Anlage gekauft und möchte in bald als „Bioparco“ wieder eröffnen.

USA:

Im RIED PARK ZOO in Arizona wurde am 2.Januar ein Tamandua geboren. Tamanduas werden auch als Kleiner Ameisenbär bezeichnet und sie leben in Mittel- und Südamerika. Das Jungtier ist ein Weibchen und wurde Isla getauft, sie ist ein weiterer Erfolg in der, seit Jahren erfolgreichen, Zucht des Ried Parks dieser selten in Zoos gezeigten Tiere.

Eine traurige Nachricht kommt aus dem DENVER ZOO in Colorado. Dort verstarb die 32-jährige Spitzmaulnashorndame Shy Anne. Eine schwere Nierenerkrankung hatte die Shy Anne schwer zu schaffen gemacht und da man nun feststellen musste, dass sich ihr Gesundheitszustand nicht mehr bessern würde, entschied man sich am 7.Februar sie einzuschläfern. Shy Anne war das sechst älteste Spitzmaulnashorn in Nordamerika.

Der CALDWELL ZOO in Texas musste den Tod von Pumaweibchen Sierra bekannt geben. Sierra musste ihr Leben in Freiheit für den Erhalt der kleinen verbliebenen Population des Florida-Panthers opfern. Sie wurde 1992 geboren und wurde später gefangen und in den Evergalde-Sümpfen von Florida ausgesetzt, um für eine Blutauffrischung bei der isolierten Pumapopulation in Florida, die Florida-Panther genannt werden, zu sorgen. Nachdem sie die vorgesehene Anzahl von Jungen geworfen hatte, wurde sie wieder eingefangen, um die Unterart nicht zu sehr zu verwaschen. 2003 brachte man sie in den CALDWELL ZOO. Am 5.Februar verstarb Sierra als der, mit 22 Jahren, älteste Puma der Welt.

Am 7.Februar wurde im HOUSTON ZOO in Texas ein Asiatischer Elefant geboren. Das Jungtier von Mutter Shanti kam nach 23 Monaten Schwangerschaft zur Welt, wog dabei etwa 770 Kilo und wurde auf den Namen Duncan getauft. Der Kleine stand bereist eine Stunde auf seinen Beinen und ist, wie seine Mutter, vollkommen gesund.