NRW-Partnerzoos und NABU-Landesverband kündigen Zusammenarbeit an

Foto: Simon Pannock

Ein NRW-Partnerzoo – Foto: Simon Pannock

Der NABU-Landesverband Nordrhein-Westfalen und die elf NRW-Partnerzoos haben beschlossen, zukünftig beim Schutz heimischer Tierarten zusammenzuarbeiten. In einer Absichtserklärung haben beide Partner festgehalten, sich regelmäßig über aktuelle Entwicklungen beim Artenschutz auszutauschen und auf dieser Basis praktische Maßnahmen oder Naturschutz-projekte vor Ort in Nordrhein-Westfalen zu planen und zu realisieren. Außerdem soll im Rahmen der angestrebten Zusammenarbeit mit gemeinsamen Veranstaltungen, Vorträgen und Ausstellungen über die schützenswerte, natürliche Vielfalt der Heimat informiert und aufgeklärt werden.

Als einen ersten gemeinsamen Inhalt für die zukünftige Zusammenarbeit haben die Partner das Thema Wolf ausgemacht. Dabei sollen die Aktivitäten des NABU über den auch im Bundesland Nordrhein-Westfalen erwarteten „Rückkehrer“ unter dem Motto „Willkommen Wolf“ für das Zoopublikum aufbereitet und um neue Ansätze erweitert werden. „Die NRW-Partnerzoos erreichen das ganze Jahr über ein großes Publikum, das sich für Tiere und ihre Lebensweise interessiert. Sie sind daher ein idealer Ort, um auch über die Bedeutung des Naturschutzes in der Region zu informieren“, sagt NABU-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck. Der NABU NRW begrüße es, dass das gemeinsame Engagement über die reine Information hinausgehen soll und auch konkrete Maßnahmen beabsichtigt seien.

Schon jetzt bestehen zwischen einzelnen der elf Zoos und den örtlichen NABU-Gruppen in den Städten gemeinsame Aktivitäten und Projekte. Diese sollen im Rahmen der geplanten Zusammenarbeit zukünftig professionalisiert, verstetigt und bei Bedarf ausgeweitet werden. Als anspruchsvolles und längerfristiges Ziel wollen sich die Partner ein konkretes und möglichst landesweit bedeutendes Naturschutzprojekt für die gemeinsame Umsetzung aussuchen. „Neben den Artenschutz und -erhaltungsmaßnahmen in den Zoos unterstützen alle elf NRW-Partnerzoos für ausgewählte bedrohte Arten Schutzprojekte in aller Welt. Im Rahmen der angestrebten Zusammenarbeit mit dem NABU wollen wir auch vor unserer eigenen Haustür im Artenschutz aktiv werden und dies unseren

Besuchern mit faszinierenden Einblicken vermitteln“, sagt Theo Pagel, Direktor des Kölner Zoos und Sprecher der NRW-Partnerzoo-Gruppe. Für Kinder und Jugendliche sollen spezielle Aktivitäten zum Thema Artenschutz vor Ort entwickelt werden.

Die Initiative NRW-PARTNERZOOS wurde 2003 von den 11 nordrhein-westfälischen Zoos gegründet, die Mitglied im Verband der zoologischen Gärten (VdZ) sind, um ihren Besuchern noch mehr Möglichkeiten und Vorteile zu bieten. NRW ist das Bundesland mit der höchsten Zoodichte in Deutschland – und sogar auch weltweit. Die vielfältigen Angebote und Tierarten ergänzen sich hervorragend und locken so jährlich allein hierzulande rund 6.000.000 Besucher in die Zoos.

Der NABU-Landesverband Nordrhein-Westfalen ist mit über 70.000 Mitgliedern der mitgliederstärkste, gesetzlich anerkannte Naturschutzverband im Bundesland. Mit mehr als 50 aktiven Gruppen in den Kreisen und Städten ist der NABU flächendeckend präsent. In Fachausschüssen organisieren sich die Aktiven darüber hinaus zu vielen natur- und umweltschutzrelevanten Themen.

Quelle: Gemeinsame PM NRW-Partner-Zoos