Offizieller Geo-Cache des Zoo Duisburg erweitert das Freizeitangebot des Tierpark

Zoonews NewsKurz nach Eröffnung der neuen Tigeranlage und pünktlich zur Hauptsaison gibt es ein weiteres Freizeit-Highlight im Duisburger Zoo. Ab sofort können Geo-Caching-Fans auf dem Gelände des Tierparks den sogenannten „Tiger-Cache“ suchen. Dabei handelt es sich um eine Art Schnitzeljagd mit Unterstützung von Satellitennavigation (GPS). „Allzu technisch soll es aber auf dieser Cache-Runde nicht werden“, meint Michael Kamela, der Marketingleiter des Zoo Duisburg. „Das Erlebnis der Tiere soll im Mittelpunkt stehen. Daher sind die sechs Hauptstationen völlig ohne technische Hilfsmittel zu machen.“

Der Geo-Cache ist natürlich zu 100% familientauglich und vom Schwierigkeitsgrad auch für kleine Besucher geeignet. Auf einer Tour über sechs Kontinente durch den Zoo erfahren die Besucher Wissenswertes zu den dort jeweils beheimateten Tieren. An jeder Station muss ein kleines Rätsel zu einem Tier gelöst werden. Die korrekten Lösungen ergeben dann die Zielkoordinaten und den Zugangscode des Finales. Um zum Finale zu gelangen benötigt man allerdings ein GPS-Gerät, welches einen mithilfe der eingegeben Koordinaten sicher zum Ziel führt. Alternativ verfügen auch viele kostenlose Smartphone-Apps über diese Funktion, so dass dem spannenden Tiger-Abenteuer im Zoo – zumindest technisch – nichts im Wege steht. Am Finale selbst erwartet die kleinen und großen Geo-Cacher dann noch eine passende Überraschung, die als Andenken an den „Tiger-Cache“ und als Trophäe mit nach Hause genommen werden darf. Zoodirektor Achim Winkler freut sich, schon bald eine neue Spezies in seinem Zoo begrüßen zu dürfen: die Geo-Cacher.

In ganz Deutschland sind zur Zeit rund 300.000 solcher Geo-Caches versteckt. Damit belegen die Deutschen Platz 1 im europäischen Vergleich. Entsprechend groß ist die Community der deutschen Geo-Cacher.

Die Idee zu dem Tiger-Cache kam von den Duisburger Kommunikationsprofis von cantaloop. Die Agentur ist mit der Entwicklung der aktuellen Werbekampagne für den Zoo betraut. Der Geschäftsführer von cantaloop, Tom Hoffmann, erklärt: „Die kommunalen Zoos haben es durch das ständig wachsende Freizeitangebot nicht leicht. Hier herrscht ein starker Konkurrenzkampf um jeden Besucher. In diesem Verdrängungswettbewerb gilt es, ständig neue Ideen und innovative Konzepte zu entwickeln, wie sich der Zoo noch attraktiver darstellen kann, um neue Zielgruppen anzusprechen und die Besucherzahlen zu steigern. Mehrwerte – wie zum Beispiel ein Cache – dienen dabei als Verstärker, um sich bei der nächsten Familien-Wochenendplanung vielleicht gegen den Besuch eines Freizeitparks und für einen Zoobesuch zu entscheiden.“

Quelle: PM Zoo Duisburg