Opel-Zoo: Alle vier Elefanten jetzt auf der neuen Anlage

Elefanten-Außenanlage – Foto: Archiv Opel-Zoo

Die Eingewöhnung der Elefanten in die am 30. August 2013 eröffneten Elefantenanlage schreitet weiter sehr gut und bisher ohne Probleme voran:

Jungbulle Tamo durfte als erster das Außengehege betreten. Ihm folgte Wankie, die sich auch außergewöhnlich schnell eingelebt hat. In einem nächsten Schritt durften dann Aruba und Zimba ihren neuen Außenbereich erkunden und auch sie konnten am dritten Tag den Verlockungen von saftigen Äpfeln, getrockneten Brötchen und frischem Gras nicht widerstehen und trauten sich aus dem Elefantenhaus hinaus. Es folgte die Zusammenführung mit Wankie, die sich zunächst alleine im Bullenbereich aufhielt, aber sehr schnell mit den anderen beiden weiblichen Elefanten im für die Elefantenkühe vorgesehenen Außengehege zusammengeführt werden konnte.

Seit Montag, dem 7. Oktober 2013 bieten alle vier Kronberger Elefanten in der Freianlage ein äußerst beeindruckendes Bild. Die grauen Riesen haben bereits feste Wege in ihrem Gelände „angelegt“ und man kann so einige Vorlieben der einzelnen Tiere beobachten: Aruba sorgt mit für sie ungewöhnlicher Geduld dafür, dass das frisch eingesäte Gras kurz gehalten wird und scheint jeden einzelnen Halm mit ihrem sensiblen Rüssel abzumähen. Zimba liebt die Schlammsuhle und verbringt viel Zeit mit genüsslicher Körperpflege. Wankie geht – wie in den Vorjahren auch – ihren beiden Geschlechtsgenossinnen aus dem Weg und hält sich bevorzugt dort auf, wo sie schon vor dem Neubau der Elefantenanlage von den Besuchern mit Möhren gefüttert wurde, nämlich vom Abzweig vom Hauptweg gegenüber den Elchen aus.

Und Tamo? Tamo hat seinen Bullenbereich gut angenommen, findet er dort doch auch stets Leckereien vor. „Die älteren Elefantenkühe können ihn sehen und riechen, sind von ihm offensichtlich völlig unbeeindruckt und so könnte es sein, dass er von den Elefantenkühen noch akzeptiert wird, obwohl er in einem Alter ist, in dem er in freier Wildbahn die Herde verlassen würde“ erläutert Dr. Thomas Kauffels, der Direktor des Opel-Zoos.

Er führt weiter aus: „Neben dem einmaligen Bild der vier imposanten Elefanten in ihrer großzügigen Außenanlage gibt es noch ein weiteres Highlight, das man nicht verpassen sollte: Die Kleinen Pandabären haben wieder Nachwuchs und das Jungtier, geboren im Juni 2013, wagt sich nun immer öfter aus der Wurfhöhle. Ein schöneres Fotomotiv im Herbst gibt es fast gar nicht: Jungtier und Mutter beim Spiel, rotglänzend in der Herbstsonne im farblichen Einklang mit den herbstlich bunten Bäumen am Panoramaweg.“

Quelle: PM Opel-Zoo

2 replies to this post
  1. Ich finde es eine ganz tolle Sache das man den Elefanten ein neues zu hause schneken konnte und diese jetzt auch in sicherheit sind. Es gibt viel zuwenig Lebewesen und so viele Arten sterben aus nur durch uns Menschen…………..dann ist es auch nur fair wenn wir denen helfen………..