Opel-Zoo: Erneut Nachwuchs bei den Buschschliefern

Foto: Archiv Opel-Zoo

Foto: Archiv Opel-Zoo

Auch in 2014 war es im eher trüben Monat November, in dem junge Buschschliefer das Licht der Welt erblickten. In diesem Jahr kam das erste Jungtier dieser an Murmeltiere erinnernden Schlieferart am Sonntag, dem 1. November und das zweite dann am Sonntag, dem 8. November zur Welt.

Buschschliefer leben in ihrem Verbreitungsgebiet in Ostafrika in Kolonien mit bis zu mehr als 30 Tieren. Sie ernähren sich von Laub, Gräsern und Früchten. In diesen Kolonien gibt es ein dominantes Männchen und mehrere Weibchen mit ihrem Nachwuchs. Die Männchen wandern nach Erreichen der Geschlechtsreife ab, während die Weibchen in der Gruppe bleiben.

Auch wenn sie den Murmeltieren rein äußerlich ähneln und auch wie Nagetiere kauen, sind es urtümliche Huftiere, die es schon vor 40 Millionen Jahren gab. Nach heutigem Wissensstand sind ihre nächsten lebenden Verwandten Seekühe und Elefanten (!). Erkennbar wird diese Verwandtschaft an den elastischen Fußsohlen, den stets nachwachsenden Schneidezähnen, der fehlenden Gallenblase, der langen Tragzeit und genetischer Ähnlichkeit.

Passenderweise findet man im Opel-Zoo die Buschschliefer mit ihren Jungtieren dann auch neben dem Elefantenhaus, wo sie mit den lebhaft kommunizierenden Papageien um die Gunst der Zoobesucher konkurrieren.

Quelle: PM Opel-Zoo