Partnerschaft zwischen dem Zoo Basel und der Fondation Prince Albert II de Monaco

Foto: Zoo Basel

Foto: Zoo Basel

Zum dritten Mal richtete der Zoo Basel am Samstag, 15. Oktober 2016, seinen Zolli Bâle aus. Die Veranstaltung stand dabei ganz im Zeichen des Meeresschutzes und fand in Anwesenheit von S.A.S. Prince Albert II de Monaco statt, dessen gleichnamige Stiftung sich dem Umweltschutz widmet und insbesondere Meeresschutzprojekte unterstützt. S.A.S. Prince Albert II de Monaco bekundete grosses Interesse am geplanten Ozeanium auf dem Areal der Basler Heuwaage.

Über 200 geladene Gäste besuchten am Samstag, 15. Oktober 2016, den Gala- und Benefizanlass, der gemeinsam mit der Schweizer Niederlassung der Fondation Prince Albert II de Monaco im Restaurant des Zoo Basel veranstaltet wurde. Die Fondation, die im Juni ihr zehnjähriges Bestehen feierte, hat mit ihrem aktiven Engagement im Umweltschutz und in der Förderung von nachhaltiger Entwicklung 370 Projekte auf globaler Ebene unterstützt. Der Zoo Basel und die Fondation Prince Albert II de Monaco sind im Mai 2016 eine Partnerschaft eingegangen. Der Zoo Basel wird einen finanziellen Beitrag zum «Fonds Fiduciaire pour les Aires Marines Protégées de Méditerranée» der Fondation leisten. Diese Unterstützung wird sich aus der Weitergabe eines Teils der Eintrittseinnahmen des Zoos und des Ozeaniums ergeben.

Auf sensible Ökosysteme hinweisen

„Ich freue mich sehr über die Zusammenarbeit mit der Fondation Prince Albert II de Monaco und auch darüber, dass dieser Gala-Event zu Stande gekommen ist“, sagt Olivier Pagan, Direktor des Zoo Basel. Über den „Fonds Fiduciaire pour les Aires Marines Protégées de Méditerranée“ setzt sich die Stiftung für den Unterhalt der Meeresschutzgebiete des Mittelmeers ein. Der Meeresschutz ist auch für den Zoo Basel seit Jahren ein wichtiges Anliegen. Mit dem geplanten Ozeanium auf dem Areal der Basler Heuwaage soll dieses Engagement in Zukunft nun noch verstärkt werden. Die Finanzierung des Projektes ist auf gutem Weg: Für die Realisierung des privat finanzierten Projektes sind bereits 52 Millionen Franken (47,5 Millionen Euro) der Kosten von insgesamt 100 Millionen Franken (91,3 Millionen Euro) beisammen.

„Auch Binnenländer müssen sich um maritime Anliegen kümmern“, begründet Zoo-Direktor Pagan das Engagement für den Meeresschutz. Basis aller Anliegen im Zoo Basel sei die Umweltbildung – und dazu gehöre, dass sich alle Menschen ihrer Einflussnahme auch auf die Ozeane bewusst würden. Das geplante Ozeanium wolle deshalb künftige Besucher und Besucherinnen für die Schönheit der Meere begeistern, aber auch auf das sensible Ökosystem hinweisen und sie von der Notwendigkeit zu dessen Schutz überzeugen. „In Zukunft sollen der Zoo Basel und das Ozeanium als einzigartiges, markantes Zentrum für Erholung, Bildung, Forschung und Naturschutz in der Schweiz stehen.“

Unterstützung der Fondation Prince Albert II de Monaco

Unter den Gästen des von Eva Nidecker moderierten Gala- und Benefizanlasses im Zoo-Restaurant waren zahlreiche Gönnerinnen und Gönner des Zoo Basel sowie auch eine Delegation aus Monaco und der Fondation Prince Albert II de Monaco. Angeführt wurde die Delegation von S.A.S. Prince Albert II de Monaco. Begleitet wurde er von seiner Exzellenz Bernard Fautrier, Vizepräsident der Fondation Prince Albert II de Monaco, und von François Rumpf, Präsident der Branche Suisse der Fondation Prince Albert II de Monaco.

„Ich wünsche mir, dass diese Partnerschaft mit dem Zoo Basel von langer Dauer sein wird. Mit der Lancierung dieses schönen Ozeanium-Projektes und der Einführung des Naturschutzfrankens zeigt diese herausragende Einrichtung den Weg für eine zielsichere und kreative Aktion auf, die durch ihre Innovation und die Mobilisierung der Öffentlichkeit besticht“, meinte S.A.S. Prince Albert II de Monaco während seiner Ansprache. „Ich bin überzeugt, dass die Zusammenarbeit solide und erfolgreich sein wird (…). Zwischen heute und Ende 2016 werden wir die ersten Projekte in Verbindung mit Meereschutzgebieten in Marokko, Albanien und Tunesien finanziert haben“, verkündete seine Exzellenz Bernard Fautrier, Delegierter der Administration der Fondation Albert II de Monaco.

Quelle: PM Zoo Basel