Pathologischer Bericht zur Todesursache eines Elefantenkalbs im Bergzoo liegt vor

Der Reilsberg – Heimatstatt des Zoo Halle - Foto: Bergzoo Halle

Der Reilsberg – Heimatstatt des Zoo Halle – Foto: Bergzoo Halle

Nachdem die hallesche Elefantenkuh Bibi bei der Geburt Ihres Kalbes kurz nach Mitternacht des 22. Septembers 2015 diesem im Affekt tödliche Verletzungen zugefügt hat, wurde der Körper des Elefantenkalbes an die Pathologie der Tierklinik Leipzig überführt, um die genaue Todesursache zu ermitteln. Der pathologische Befund liegt dem Zoo nun vor und bestätigt im Wesentlichen die Annahme von Zoodirektor Dr. Dennis Müller sowie der geburtsbegleitenden Tierärzte. Demnach ist die Todesursache auf keine einzelne schwere Verletzung zurückzuführen, sondern es handelt sich um eine Vielzahl von kleineren und mittleren Verletzungen.

Der pathologische Bericht zeigt auf, dass trotz der heftigen Attacke der Mutter keine schweren Verletzungen wie Knochenbrüche oder Zerreißung großer Gefäße vorlagen. Vielmehr handelt es sich bei den festgestellten Verletzungen um eine Vielzahl kleiner und mittlerer Blutungen in der Unterhaut, der Muskulatur der Beine sowie insbesondere im Kopfbereich des Kalbes, welche schlussendlich zu einem Kreislaufversagen geführt haben. Auch ein unter den gegebenen Umständen ohnehin nicht mögliches tiermedizinisches Eingreifen nach der Geburt hätte das Kalb auf Grund der Vielzahl von nicht erkennbaren inneren Blutungen wohl nicht retten können. Der Tod des Kalbes ist zudem durch den akuten Kreislaufschock innerhalb einiger Minuten nach der Attacke eingetreten.

Indessen hat Mutterkuh Bibi die Geburt und dessen Folgen gut überstanden und auch das Leben in der Herde hat sich normalisiert. Bisher ist noch nicht entschieden, ob Bibi weiter zur Zucht zugelassen werden soll. Im Hinblick auf die noch bevorstehenden zwei Geburten durch andere Kühe der halleschen Elefantenherde wird jedoch an der auch bei Bibi angewandten Geburtsmethode einer Herdengeburt festgehalten. Die Richtigkeit der Entscheidung für eine natürliche Gruppengeburt wurde mittlerweile auch von nationalen und internationalen Fachleuten bestätigt.

Quelle: PM Bergzoo Halle