Raggi-Paradiesvogel im Weltvogelpark Walsrode geschlüpft

Gerade einmal 130 Gramm schwer und 18 Zentimeter groß ist das Küken, aber schon jetzt ein Riesenerfolg: Am 22. Dezember schlüpfte im Weltvogelpark Walsrode ein Raggi-Paradiesvogel aus seinem Ei. Seitdem kümmert sich Tierarzt Andreas Frei fürsorglich um die europäische Erstzucht. In Europa sind Raggi-Paradiesvögel ausschließlich im Weltvogelpark Walsrode zu sehen.

Mit über 4.000 Vögeln aus 650 Arten und allen Kontinenten ist der Weltvogelpark Walsrode der größte Vogelpark der Welt. Im Vordergrund steht hier besonders die Nachzucht bedrohter und seltener Arten. Mit dem im Dezember geschlüpften Raggi-Paradiesvogel-Männchen ist dem Weltvogelpark Walsrode nicht nur die erste Nachzucht im Park gelungen, sondern auch eine echte Europapremiere.

Der Raggi-Paradiesvogel (Paradisaea raggiana) ist wohl einer der bekanntesten und optisch eindrucksvollsten Paradiesvögel. Beheimatet sind sie ursprünglich in Papua-Neuguinea. Das prachtvolle, leuchtend rote Gefieder schmückt nur die männlichen Exemplare, die Weibchen tragen ein eher unscheinbares, bräunliches Federkleid, mit dem sie besser getarnt und vor Feinden geschützt sind. Mit etwa vier Jahren legen sie das erste Mal Eier, meist nur eins. Im Weltvogelpark Walsrode werden seit über 15 Jahren erfolgreich Paradiesvögel gezüchtet und erforscht. Paradiesvögel werden insgesamt in 42 Arten unterschieden, von denen neben dem Raggi-Paradiesvogel auch der Königsparadiesvogel, der Fadenhopf, der rote Paradiesvogel, der große Paradiesvogel und der kleine Paradiesvogel im Weltvogelpark Walsrode erlebt werden können.

„Die Haltung und Zucht von Paradiesvögeln ist äußerst anspruchsvoll. Wir freuen uns daher besonders über diesen weiteren außergewöhnlichen Zuchterfolg innerhalb unserer Paradiesvogelanlage, nach dem Nachwuchs beim Fadenhopf 2012“, verrät Sonja Buchhop, Pressesprecherin im Weltvogelpark.

Der Weltvogelpark öffnet am 18. März in die neue Saison. „Bis zur Eröffnung werden wir unseren Raggi-Nachwuchs bereits von der Jungvogelstation an die Paradiesvogelanlage gewöhnt haben. Dort werden sich dann auch unsere Besucher über den Raggi-Nachwuchs freuen können“, so Buchhop abschließend.

Quelle: PM Weltvogelpark Walsrode