Saisonstart 2017 am Affenberg Salem

Schreikampf der Berberaffen – Foto: Affenberg Salem

Die rund 200 Berberaffen am Affenberg leben im 20 Hektar großen Waldgehege fast wie in freier Wildbahn und kommen mit dem Bodensee-Klima das ganze Jahr über bestens zurecht. Es passt zu ihrer ursprünglichen bergigen Heimat in Marokko und Algerien, wo ihre Artgenossen stark gefährdet sind. Das wissenschaftlich geführte, größte Affenfreigehege Deutschlands bietet den Tieren ideale Lebensbedingungen und den Besuchern zugleich faszinierende Einblicke. Hautnahe Begegnungen inklusive – hier gibt es keine trennenden Zäune. Beim Spaziergang der kleinen und großen Gäste durch ihr Streifgebiet nehmen die cleveren Affen ab dem Saisonbeginn am 18. März 2017 gerne wieder das gratis ausgeteilte Popcorn als Snack für zwischendurch entgegen. Schon jetzt sind die ersten Störche aus dem Winterquartier zurück und beziehen ihre Horste auf den Dächern des Hofguts. Auch am großen Weiher und im weitläufigen Damwildgehege gibt es eindrucksvolle Begegnungen und Bildmotive. „Damit der Aufenthalt für unsere Gäste noch angenehmer wird haben wir etliches fertiggestellt und verändert“, so Parkleiter und Biologe Dr. Roland Hilgartner. Neben den schönen Wanderrouten lohnt die Tour auf dem neuen Radweg von Uhldingen aus, der dann in den ‚Prälatenweg‘ zum Schloss Salem übergeht. Der gebührenfreie Parkplatz hat sich vergrößert und weist nun zusätzliche Parkplätze aus. Auch konnte über den Winter ein toller neuer Souvenirshop im Bereich der schönen Gutsanlage realisiert werden. Das Affenberg-Team bereitet zudem eine spannende Ausstellung vor, die ab Ostern zu sehen sein wird. „Über die Facebook-Plattform können die Besucher in dieser Saison an attraktiven Gewinnspielen teilnehmen. Hilfreiche Hinweise hierzu entdeckt man beim Rundgang!“

Es wird also wieder höchst interessant – die Hauptdarstellen sind natürlich die Tiere selbst: Auf den Dächern und an den Horsten herrscht reges Begrüßungsklappern. Schon zum Saisonbeginn haben viele Störche ihren Platz im angestammten Horst eingenommen – sie kommen nicht alle gleichzeitig aus ihren Wintergebieten von Spanien bis Senegal. Hat daher ein fremder Storch oder eine Störchin bereits den Platz besetzt, so kann es zu heftigen Streitigkeiten kommen, bis einer das Feld räumt. Die Wasservögel am Weiher umwerben derweil ihre Gefährtinnen und richten ebenfalls die Nistplätze. Im großen Affenareal erwartet das Affenberg-Team ab April die ersten süßen Affenbabys. Die Babys aus dem Vorjahr üben sich derzeit im Springen von Ast zu Ast, im Rennen und Spielen in den Baumkronen. Das geschulte Personal ist immer auf dem neuesten Stand und weiß bei den stündlichen Fütterungen viel über ihre Schützlinge, deren Eigenheiten und Status in der jeweiligen Gruppe zu berichten. „Hier lassen sich Hinweise für das erste Gewinnspiel ergattern, bei dem es um den drolligen Affennachwuchs geht“, verrät Dr. Hilgartner. Auch die neue Ausstellung handelt von Affen und den für die Arterhaltung notwendigen Schutz der Natur.

Hautnahe Begegnungen gibt es nicht nur bei den Berberaffen, sondern auch an der täglichen Fütterung des Damwildes, das im Frühjahr wieder sein „Bambi“-geflecktes Fell bekommt. Kinder und Erwachsene sind gleichermaßen fasziniert von den vielen spannenden Eindrücken, die sich auch ideal filmen und fotografieren lassen.

Quelle: PM Affenberg Salem